AMD Catalyst 9.1 online

AMDSeit wenigen Minuten ist der erste Catalyst des Jahres 2009 von der AMD-Seite beziehbar. Der bereits letzte Woche Donnerstag angekündigte Treiber musste Gerüchten zufolge noch die ein oder andere Änderung über sich ergehen lassen, um ihn an die Spielerschaft weiterzuerreichen. Das allmonatliche Versprechen hat man dennoch knapp einlösen können.

Der Catalyst 9.1 enthält gemäß der Releaste Notes erstaunlicherweise keine einzige Leistungssteigerung. Dies ist nicht nur insofern erstaunlich, als dass die Wartezeit relativ lang war und ATI für gewöhnlich immer an der ein oder anderen Stelle gedreht hat, sondern auch vor dem Hintergrund, dass er größtenteils auf dem Hotfix-Treiber des Catalyst 8.12 fußt, der nachgeschoben wurde und teils doch erhebliche Leistungssteigerungen ausweist.

Catalyst Treiberlogo

Im Schnitt darf man sich mit bis zu 6 Prozent gegenüber dem WHQL-zertifizierten Catalyst 8.12 zufriedengeben - Besitzer einer HD 4870 X2 auch mit etwas mehr -, besonders beim Einsatz von Anti-Aliasing und anisotropische Filterung.
In einem Kurztest hat unsere Partnerseite ATI-Forum knapp 2 Prozent Leistungssteigerung gemessen, Computerbase hat 1 bis 6 Prozent ermitteln können.

Abgesehen vom eingeführten OpenGL-3.0-Support ist der Catalyst 9.1 damit in erster Linie also ein Sammelsurium von ausgemerzten Bugs. Wir zählen zehn, die allein das Treibermenü betreffen. Fünfzehn fallen noch einmal auf Windows Vista zurück und knapp zehn auf Windows XP. Wer glaubt, hier jedoch auf Fehlerbereinigungen in Spielen zu treffen, der irrt. Es handelt sich in der Regel eher um allgemeine Fehler sowie Bugs bei der Videowiedergabe.

Bugs und Catalyst 9.1 sind sowieso ein gutes Stichwort: Den Fehler, dass unter Crysis Warhead und Stalker: Clear Sky keine anisotropische Filterung mehr genutzt werden kann, hat man von der Hotfix-Variante übernommen. Der Catalyst 8.12 WHQL konnte dies noch fehlerfrei.
Unter Stalker: Clear Sky kann man sich helfen, indem man über das Spiel die anisotropische Filterung aktiviert. In Crysis Warhead muss man dagegen schlichtweg auf die Tiefenschärfe verzichten oder auf den älteren Catalyst 8.12 zurückgreifen.

Die angekündigten Tests zur Geforce GTX 295 und GTX 285 haben sich um gut eine Woche verschoben, weil wir sichergehen wollten, bei unserem neuen Parcour den neusten ATI-Treiber zu verwenden und die Hotfix-Variante zwecks AF-Bug nicht in Betracht zogen.
Seit wenigen Stunden arbeiten wir akribisch an der Fertigstellung des Artikels, der bei den Radeon-Karten auch den neuen Catalyst 9.1 mitbringen wird. Unter Crysis Warhead werden wir entsprechend auf die Ergebnisse des Catalyst 8.12 zurückgreifen müssen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) (th) 29.01.2009 - 23:36 Uhr
"bei Warhead muss man auf Tiefenschaerfe verzichten"
naja, bei Crysis ist Tiefenschaerfe zweideutig ^^
Ausserdem, sollte man Very High benutzen, haben sowieso fast alle texturen Occlusion, und das funktioniert anders und braucht kein AF...