S3 Graphics: Ist und Wird

GrafikkartenIm Rahmen der Consumer Electronis Show konnten die Kollegen von Computerbase nicht nur neue Impressionen in Bezug auf AMD und Nvidia gewinnen, die sowieso mit Trompeten und Pauken die Bühne nutzten, um neue Grafikprodukte zu präsentieren, sondern traten auch mit S3 Graphics, einem etwas kleineren Grafikspezialisten, in Kontakt. Dabei erkundigte man sich nicht nur nach dem Ist-Zustand, sondern versuchte auch erste Details über die nahe Zukunft zu ergattern.

Zurzeit ist S3 Graphics mit der Chrome 530 GT hellauf. Am 21. November stellte man die Karte vor und löste damit die Chrome 430 GT ab. Bewusst haben wir von einer Berichterstattung seinerzeit abgesehen, denn sowohl Recheneinheiten als auch Taktraten sind absolut identisch zum Vorgänger geblieben.
Wie S3 Graphics jedoch jetzt, darauf angesprochen, im Gespräch mit Computerbase erklärte, sind eine gesenkte Leistungaufnahme - konkrete Zahlen blieb man hier leider schuldig - sowie bessere Qualität in HD-Videos die wahren Neuerungen. Unerwähnt wollen wir auch nicht lassen, dass die Chrome 530 GT einen doppelt so großen Speicher, nämlich 512 statt 256 MiB, wie die Chrome 430 GT spendiert bekommen hat.

. 430 GT 440 GTX 530 GT
Codename DS3 DS3 DS3
Verfahren 65 nm 65 nm 65 nm
Transistoren 196 Mio. 196 Mio. ~ 200 Mio.
DirectX-API 10.1 10.1 10.1
Chiptakt 625 MHz 800 MHz 625 MHz
Shadertakt 900 MHz 1200 MHz 900 MHz
Speichertakt 500 MHz 800 MHz 500 MHz
ROPs 1* 1* 1*
TMUs 4 4 4
Shadereinheiten 32 (1D) 32 (1D) 32 (1D)
Speicherinterface 64 Bit 64 Bit 64 Bit
Speichergröße 256 MiB 256 MiB 512 MiB
Speichertyp DDR2 GDDR3 DDR2
Speicherbandbreite 8,0 GB/s 12,8 GB/s 8,0 GB/s
Pixelfüllrate 2,5 GPixel/s 3,2 GPixel/s 2,5 GPixel/s
Texelfüllrate 2,5 GTexel/s 3,2 GTexel/s 2,5 GTexel/s
Flops 29 Gflops 38 Gflops 29 Gflops


In baldiger Zukunft - vielleicht noch im laufenden Monat - wird dann die Chrome 540 GTX folgen, die die Chrome 440 GTX, welche gegenüber der Chrome 430 GT lediglich höher an Chip, Shader und Speicher taktet, beerbt. Hier versprach man jetzt im Vorfeld, den Takt gegenüber der Chrome 440 GTX noch einmal etwas anzuheben, so dass die Namensänderung etwas besser greifen sollte.
Ferner hat man im Gespräch mit Computerbase einen neuen Treiber angekündigt. Dieser soll Shutter-Brillen unterstützen - in Anlehnung an Nvidias neustes Projekt -, aber auch die klassischen Rot-Grün-Brillen. Des Weiteren wird man in neuen Treibern zunehmend das Augenmerk auf Multi-Monitor-Lösungen legen; bei zwei Chrome-Karten sollen bis zu vier Monitore angesprochen werden können.

* Die ROPs können anders als bei ATI und Nvidia nicht einen, sondern vier Pixel pro Takt fertigstellen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

8 Kommentare

8.) N1truX 11.01.2009 - 20:56 Uhr
VinD:
soeinfach mit dem kopieren von einheiten ist es leider doch nicht da man den 'verwaltungsteil' neubauen muss... die einheiten selbst sin RELATIV fix gebastelt und nebeneinander gesetzt

Kommt halt drauf an wie man die Architektur auslegt. AMD kann beim K10 z.B. fast im Baukastenprinzip arbeiten. L3 raus - rein, +-2-Kerne - Alles kein großer Aufwand (relaiv gesehen), danach halt die üblichen Optimierungen. Bei der HD2/3/4000 Serie soll es ähnlich sein (Zumindest hat mir das jemand von Sapphire erzählt, der mal die Entwicklungsabteilung besucht hat)...
7.) VinD 11.01.2009 - 20:32 Uhr
soeinfach mit dem kopieren von einheiten ist es leider doch nicht da man den 'verwaltungsteil' neubauen muss... die einheiten selbst sin RELATIV fix gebastelt und nebeneinander gesetzt
6.) Bulldozer 11.01.2009 - 20:16 Uhr
Wenn jetzt noch ATI oder Nvidia die S3 Technologie überhemen würde hätte man einen Leichten Mix als hinzufügung, schade das S3 keine Midrange und High End Karten entwickelt.
5.) Duplex 11.01.2009 - 19:21 Uhr
eben ich kanns mir auch nur schlecht vorstellend das es extreme schwer ist
das meiste nehm ich an ist ähnlich wie bei CAD programmen wohl "vorbearbeitet" so das man sie nur richtig einsetzen und verbindenmuss


und wen man schon den chip entwickelt hat kann man ihn ja leicht abwandeln , der aufwand kann ja wohl nicht extreme schwer sein ( siehe Nvidia und co. mit ihren karten im lowend )
4.) Streamline 11.01.2009 - 19:08 Uhr
Da brauchste halt nen größeres Team für. Klingt zwar einfach, diese Änderung, aber du bindest trotzdem Ingenieure für zwei Chips (die S3 wohl so nicht hat).
3.) N1truX 11.01.2009 - 16:43 Uhr
Sie verschwenden einfach viel Leistung. Ein 128-256 Bit Speicherinterface + 900er GDDR3 einbauen, Funktionseinheiten verdoppeln und das Ding wäre sicher nich langsam. Architekturänderungen wären nicht so groß (Je nachdem wie skalar die jetzige ist).
2.) eXEC 11.01.2009 - 14:18 Uhr
Weil S3 niemals mit den großen Betrieben mithalten kann. Sie können mit Ach und Krach mit den Wegwerfprodukten von ATI und Nvidia standhalten und selbst hier bieten sie eigentlich wenig Attraktivität.
1.) Duplex 11.01.2009 - 14:14 Uhr
warum legt sich S3 nicht rein und entwickelt zumindest eine midrage karte die sind doch profitabler , und konkurenz im den segment fehlt

ich mein die architektur was sie gerade anbieten ist doch recht gut