Geforce GTX 260 (216 SPs) ab 247 Euro gelistet

NvidiaGestern bereitete Nvidia den Launch der neuen GTX 260. Anders als sonst bei der Präsentation eines Modells dieser Leistungsklasse gab man im Vorfeld keine grün-schwarz gestrichenen Dokumente an die Presse, weswegen die ein oder andere Seite doch dann auch regelrecht überrollt wurde vom Launch. Weiter auffällig ist die Ausbeute der Launch-Tests, die sehr rar ist. Aus deutscher Sicht stellte lediglich PC Games Hardware ein kurzes Preview online. Zu guter Letzt offenbarten dann auch noch die Online-Shops gähnende Leere.

Am Tag 1 nach der Vorstellung hat sich zumindest diese Problematik erledigt. Insgesamt vier Karten von zwei Herstellern der neuen GTX 260 lassen sich erblicken. Dabei handelt es sich um EVGA und Zotac, die ihrerseits die Chips GTX 260 Core 216, GTX 260 Core 216 SC und GTX 260², GTX 260 AMP² Edition ins Feld führen.
Während es sich bei den jeweils erstgenannten um die neuen Nvidia-Referenzkarten handelt, sind die jeweils letztgenannten von Haus aus übertaktete Modelle. EVGAS SC taktet Chip, Shader und Speicher mit 626, 1350 und 1053 MHz statt 576, 1242 und 1000 MHz, Zotacs AMP² Edition gar mit 653, 1404 und ebenfalls 1053 MHz.

Interessant ist die Preisgestaltung aller vier Chips: Die beiden Zotac-Karten sind mit 246,85 und 262,40 Euro die zurzeit Günstigsten, EVGA verlangt 288,11 und 316,09 Euro.
Obwohl erst vier Karten gelistet sind, ist doch bereits ein klarer Trend zu erkennen: Die neuen Geforce GTX 260-Chips übernehmen nicht die preisliche Rolle der Alten, sondern positionieren sich zwischen alter GTX 260 und GTX 280. Erstere wird zurzeit ab 206,36 Euro gehandelt, letztere wird ab 326,85 Euro verkauft.

Eine weitere Beobachtung, die man machen kann, ist, dass die beiden EVGA-Karten bereits von diversen Online-Shops auf Lager sind, die Zotac-Karten aber zurzeit nur als Papiertiger in den Listen mancher Online-Shops auftauchen.
Sobald auch weitere Nvidia-Partner ihre Chips vorgestellt haben und sich größere Verfügbarkeit einstellt, sollte der Preis noch einmal ein wenig kippen. Bereits jetzt lässt sich jedoch voraussagen, dass der Preis in den nächsten Tagen und Wochen vermutlich nicht die 220 Euro-Marke unterschreiten wird und damit die neue GTX 260 kein direkter HD 4870-Konkurrent - wie zunächst angedacht - ist. Jene wechselt inzwischen ab 197,90 Euro den Besitzer.

*Preise: Geizhals.at/deutschland 17.09.08 - 13:15 Uhr


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

22 Kommentare

22.) Duplex 20.09.2008 - 12:31 Uhr
hab nie behauptet des die einfach welche entlassen und wieder einstellen....

wen du arbeitest , frag mal dein chef ob er jemals mit verlusten arbeiten würde
überleg doch mal ist net so das nvidia nur 1oder ein paar der GT-200 chips herstellt das sind duzende und wen jeder von denen nur 10€ verluste bringt ist das ne menge auf dauert
21.) hmd 20.09.2008 - 11:53 Uhr
Selbstverständlich hast du die Kosten für die Fabrikationshallen, denn die Hypothekarzinsen musst du zahlen ob du was produzierst oder nicht. Denk doch mal ein wenig nach.

Und das Personal kannst du ja auch nicht einfach einstellen und wieder entlassen, mehr oder weniger halbjährlich je nach dem wie es grad mit dem einen Chip läuft oder auch nicht läuft.

Gehst du eigentlich noch zur Schule?
20.) Duplex 20.09.2008 - 10:07 Uhr
nein eben nicht

wen du NIX herstellst hast du die anlaufenden kosten nciht ( Fabrik , tronsportkosten ect. )

klar die belegschaft muss bezhalt werden aber besser wen du ein proukt was du herstelst zahlen muss und gleichzeitig die belegschaft

im verlusten herstellen ist der absolute bankrott auf sone dumme ide würde niemand kommen

klar man darf das gebiet net kapflos überlassen , was bringts mir wen ich da z.b ein paar monate mitkämpfe und die firma dann pleite ist ? lieber verschiebe ich das datum der hertstellung bis die herstellung sinn macht
19.) hmd 20.09.2008 - 01:22 Uhr
Oh Mann, ich mach dir mal ein Beispiel:
Ein Produkt kostet 200$.
- 50$ gehen für Hypozinsen von Büro und Fabrikationshalle drauf
- 110$ Personalkosten (Löhne, Krankenversicherung, Rentenvers. ...)
- 60$ Materialkosten

Macht unter dem Strich 220$. Du produzierst also mit roten Zahlen. Macht es deshalb Sinn die Belegschaft zu entlassen. Nein, wahrscheinlich nicht, weil du sonst Büro und Fabrikationshalle auch abstossen müsstest, damit du wieder in die schwarzen Zahlen kommst. Deshalb macht es häufig Sinn die Produktionslinie nicht zu schliessen.

Schlussendlich darf man dem Gegner auch nicht kampflos den Markt überlassen. Wäre dem so, könnte man in einem Segment plötzlich nur noch ATI-Karten kaufen und relativ billig Stammkundschaft von Nvidia abschöpfen kann. Die Markentreue ist nicht bei Grafikkarten (o. a. Autos) extrem ausgeprägt. Der Kauf hat mit rationalen Argumenten häufig wenig zu tun. Deshalb man schreibt temporär Verluste, verliert aber dadurch nicht zu viel an Marktanteilen (momentane Nvidia-Strategie).
18.) Duplex 19.09.2008 - 17:37 Uhr
nein mit verlusten produzieren macht absolut null sinn und wird auch nicht gemacht , kann ich mir bei weitem nicht vorstellen

wen man mit verlusten produziert ist man eigentlich ehr gezwungen die belegschafft zu entlassen da man bei jeden produkt ( im den fall GT-200 ) geld hinlegen muss , wen man nix hersteller macht man kein verlust und kein gewinn mit dem produkt
17.) hmd 19.09.2008 - 17:31 Uhr
Du kannst auch etwas mit Verlust produzieren, damit du nicht die ganze Belegschaft entlassen musst. Du könntest sofort alle Mitarbeiter entlassen und die Produktionslinie (Fabrik) schliessen die diesen Chip produziert. Dann wärst du unter dem Strich nicht mehr in den roten Zahlen. Macht aber sicher keinen Sinn, weil du für den nächsten Chip die Mitarbeiter + Produktionslinie ja wieder brauchst.
16.) Duplex 19.09.2008 - 16:37 Uhr
der bringt mit sicherheit was ein nicht viel aber mit sicherheit etwas sonst würde Nvidia ( oder jeder normale gescheite Firmeneigentümer/manager ect. ) die Produktion einstellen

befor ich kosten verursache stell ich es lieber garnicht her und verkaufe es mit verlusten

naja im einen haste recht bei Nvidia weis man net ob die Aroganz mitlerweile so gross ist das die es net merken und nur zum marketing machen um sagen zu können "wir haben highend karten am start toll was"
15.) hmd 19.09.2008 - 16:26 Uhr
Der GT-200 bringt gar kein Geld rein, der kostet nur.
14.) Duplex 19.09.2008 - 16:07 Uhr
quatsch der GT-200 ist nicht vom problem betroffen , betroffen sind hauptsächlich Notebooks die aus mangelder kühlung zu heiss werden und dabei wird das lötmaterial spröde ( Nvidia hat das falsche lötmaterial benutz ) und nach ner zeit könnte es zu defekten kommen ( kontaktriss oder sowas )

der GT-200 ist davon nicht betroffen

mir ist klar das nicht nur der Gt-200 chip geldreinbringt sonder auch sehr gute karten wie 9600GT , 9500GT und vllt noch ein paar 9800karter
13.) hmd 19.09.2008 - 15:59 Uhr
Die Rückruf-Aktion steht ja auch im Zusammenhang mit dem GT200 Chip, wenns was am Board gewesen wäre, hätten ja die Boardhersteller blechen müssen. Flop auch diesbezüglich, weil man defekte Ware (GT200) ausgeliefert hat.
Und das die Boardhersteller keine Marge mehr mit dem GT200 erzielen können, hast du wohl überlesen. Das zeigt halt ganz klar auf, dass der Chip bezüglich P/L ein Flop ist. Mehrere Boardhersteller die ausschliesslich Nvidia-Chips verbaut haben, wollten ja wechseln, konnten aber nicht weil sich ATI gegenüber seinen Partnern loyal gezeigt hat.

Und übrigens, Nvidia produziert ja nicht nur Flops, die Gewinne stammen einfach nicht aus dem Highend Bereich der Grafikkarten (wegen deiner zitierten Bilanz).
12.) Duplex 19.09.2008 - 14:56 Uhr
nvidia hat nen fetten minus teils durch die Rückruf aktion eingeholt , sonst wären die ohne diese 200mio kosten wohl noch knapp über den roten zahlen gebliebne ( glaub ~20mio gewinn wärens, wer hat gerade die billanzen im kopf ? )
11.) hmd 19.09.2008 - 14:09 Uhr
Wieso schreiben sie dick rote Zahlen?! Weil nach Abzug der Lohn- und Nebenkosten, einfach ein dickes Minus unter dem Strich steht. Es reicht selbstverständlich nicht, wenn du zum Materialkostenwert die Chips verscherbelst. Das ist ein Verlustgeschäft ohne Ende. Du musst nach Abzug von Material-, Lohn- und Nebenkosten im Plus dastehen, sonst ist das Produkt ein Flop. Und das ist leider beim GT200 der Fall. Wenn man so viel Ausschuss produziert, eine teure Peripherie nötig ist, damit man auf Leistung kommt, kann sich das am Schluss nicht rechnen, ... sofern die Konkurrenz besser gearbeitet hat.
Würde ATI nach wie vor Flops wie 2900XT produzieren, würde das nicht auffallen und NVIDIA könnte nach wie vor Höchstpreise für ihre Chips verlangen. Dem ist aber nicht mehr so (deshalb der Absturz).
10.) Duplex 19.09.2008 - 13:10 Uhr
Nvidia verdient mit sicher hat an den GTX-XXX karten nur nich so hoch wie erwartet , und nicht mit den absatzzahlen die man gerne hätte da AMD ne recht gute Alternative aufgestellt hat
9.) hmd 19.09.2008 - 08:56 Uhr
Dumm Rumlabbern ist sicher nicht normal, vor allem nicht auf dem bescheidenen Niveau wie das Nvidia gemacht hat. Auch gegen Intel wars ja höchst peinlich was sie in der Presse verlautbaren liessen ... also kein einmaliger Ausrutscher.

Das Ziel die schnellste Single-GPU zu bauen kann doch niemals das Ziel sein. Du musst dabei was verdienen, sonst macht die Sache für ein Unternehmen null Sinn. Im Gegenteil, du gefährdest das Unternehmen mit Produkten die nur rote Zahlen produzieren, was ja zweifelsohne bei den GTX260/280 Produkten der Fall ist.
8.) Duplex 19.09.2008 - 08:09 Uhr
das einer Rumlabert ( nvidia) und dumme sprüche macht ist eig normal in der kapitalistischen welt ( siehe banken =) )

naja im sinne Nvidia hat gegen die "4850/70" "abgelost" , eigentlich überhaupt nicht Nvidia hat immer noch die schnellste Single Gpu graka auf der Welt und darauf hatten die es wohl nur abgesehn
7.) hmd 18.09.2008 - 22:23 Uhr
Nvidia ist doch völlig abgespacet. 8800GT -> 9800GT ... ist etwas gleich wie wenn du den Golf zum Passat machst ... aber nur mit anschreiben. :D

Auch die völlig unsportlichen Sprüche von Nvidia, dass ATI niemals aufholen werde. 1 Monat später lost Nvidia gegen die HD4850/70 ab ... hab selten so gelacht. So viel Überheblichkeit gehört einfach bestraft ... schön dass sie mal dick Verlust schreiben. Wer den Konkurrenten nicht achtet, hat in meinen Augen jede Strafe verdient. Intel hätte doch viel mehr Grund überheblich gegenüber AMD zu sein ... nein, die machen es nicht, die haben eben Stil, so seh ich das
6.) Duplex 18.09.2008 - 18:02 Uhr
ich verstehe eigentlich nciht was ihr gegen nvidia habt

wen ich mir ne 8800GT gekauft habe und nun ein model namens 9800GT rauskommt und eigentlich die selbe karte ist warum redet ihr dann von verarschung ? ich hätte die karte ja bereits

dann
wen Nvidia "heimlich" shrinkt ist es doch nix negatives oder ? könnte man zwar ansagen aber bewirken würde es nicht viel nehm ich an

zum aufwerten alter karten bin ich dafür warum nicht mehr leistung fürn selben preis ?

klar Wirtschaftlich für die hersteller net so toll , die sollten eben nicht in massen vorrausbaun sondern nur leicht über der nachfrage , sie sparen kosten und lagerplatz soviel chaos

ich war früher eigentlich wirklich voll kontra AMD aber mitlerweile muss ich sagen das ich "fast" neutral geworden bin würde keinen ne 9800GTX+ empfehlen , ehr ne 4850 und so früher wäre es wohl anders...
5.) Civilizatior 18.09.2008 - 17:28 Uhr
Also Larrabee muss erst noch beweisen das er auch die Leistung hat.
(ich erinnere mich da zB. noch an die XGI Volari die vor ein paar Jahren kam und dann auch kläglich unterging)

Das ganze was nvidia veranstaltet ist echt nur noch peinlich.
Umbenennungen (GF8 in GF9) heimlicher Shrink (90 auf 65nm bei der GF8) "aufwertung" der GTX260 und jetzt dann noch irgendwann die Umstellung auf 55nm
Nvidia ist nur noch Peinlich (vor allem auch nach dem der CEO den ganzen Rotz abgelassen hat von nvidia so toll, Konkurrenz nicht vorhanden und so)
4.) Duplex 18.09.2008 - 13:01 Uhr
naja eigentlich gibts nur eine 260, die "alte" ist ja ein auslaufmodell und hergestellt wird nur die neue nem ich mal an dürfte net lange dauern bis die "alte" aus den lager ist und nur noch die neuen erwerbar sind oder net ?
3.) ConVuzius 18.09.2008 - 10:30 Uhr
Diese Innovation bringt ja jetzt Intel.
Mal sehen ob der Larrabee den herkömmlichen Grafikkarten den Rang abschlagen kann.

Zum Thema: Die Bezeichnung verwirrt doch nur wieder. Warum nennt man das Ding net einfach GTX 270 und gut is. Bei zwei 260 die aber im Endeffekt nicht gleich sind blickt nicht jeder gleich durch.
2.) hmd 17.09.2008 - 16:09 Uhr
Gibt aber enttäuschend wenig Mehrleistung. Schon komisch dass man trotz mehr Shadern und TMUs da nicht deutlich mehr zulegen kann. Grad in Crysis hätte doch der Sprug viel grösser sein sollen. So um die 5%, ist ja fast gar nix.
Find NVIDIA macht ne ziemlich schlechte Figur im Moment. Diese, ich sags jetzt mal überspitzt, unsinnigen +Derivate (9800GTX / GTX260) lassen in meinen Augen auch für die Zukunft nix Gutes erwarten. Die Entwicklungszeit solcher Produkte geht doch zu Lasten der neuen Chips, bei denen jetzt viel mehr Innovation als in der Vergangenheit gfragt wäre.
1.) Duplex 17.09.2008 - 13:54 Uhr
also EVGA kennzeichnet die neuen karten sehr deutlich eigentlich
so schlimm wie viele befürchtet hatten und geschumpfen haben...