Intel: 64% 65 nm-CPUs, 36% 45 nm-CPUs

IntelDie Kollegen von "Fudzilla" haben sich am heutigen Mittwoch dem Verkauf von Intel-Prozessoren, genauer gesagt dessen dabei zum Einsatz kommendem Fertigungsprozess, gewidmet. So soll aus internen Intel-Dokumenten hervorgehen, dass insgesamt noch 64 Prozent der produzierten Prozessoren dem 65 nm-Prozess entspringen, folglich nur 36 Prozent in 45 nm gefertigt wird, obwohl dieser Prozess bei Intel schon seit deutlich mehr als einem halben Jahr eingesetzt wird.

Laut dem Dokument ist insbesondere die kleinere Dual-Core E2000-Reihe "schuld" am hohen 65 nm-Anteil. Jede dritte CPU, die bei Intel vom Band läuft, ist nämlich ein Pentium Dual-Core, womit sich einmal mehr zeigt, dass die Hersteller insbesondere im Low- und Mid-End-Sektor das große Geld machen.
Doch auch die Modellreihen Core 2 Duo E4000, E6000 sowie Core 2 Quad Q6000 werden weiterhin im 65 nm-Fertigungsprozess produziert. Die "alten" Zweikerner sollen aktuell noch auf einen Anteil von 12 Prozent kommen, während den Vierkernern 7 Prozent zugesprochen wird.

Beim 45 nm-Prozess sind insbesondere die Quad-Core-Prozessoren der Q9000-Reihe hellauf. Diese kommen bereits heute auf einen Anteil von 6 Prozent und liegen somit nur ein Prozent unter der Produktion der Q6000-Reihe.

In Zukunft wird selbstverständlich 45 nm immer mehr die Oberhand übernehmen, ehe Ende kommenden Jahres sogar bereits die ersten 32 nm-CPUs folgen soll. Bereits zum vierten Quartal dieses Jahres sollen mit 8 Prozent mehr Q9000-Prozessoren als Q6000-Prozessoren produziert werden, die dann nur noch auf 5 Prozent kommen sollen.
Zum ersten Quartal 2009 soll das Verhältnis dann sogar 11:1 zugunsten der 45 nm-Prozessoren ausfallen. Im darauffolgenden Quartal soll der allgemeine Marktanteil von Quad-Core-Prozessoren von 13 auf 14 Prozent erhöht werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare