John Bercow: Zu sehr “populistisch” – ehemaliger “House Speaker” wechselt zu Labour

Ausland Großbritannien

Viele “Populisten” – Der ehemalige “House Speaker” John Bercow wechselt zu Labour

John Bercow, 58, verlässt die Konservative Partei und tritt der Labour Party bei

John Bercow, 58, verlässt die Konservative Partei und tritt der Labour Party bei

Quelle: Photo Alliance / ZUMAPRESS.com

„Order, order“ – seine Rufe nach Ordnung machten John Bercow über die Grenzen Großbritanniens hinaus sehr beliebt. Jetzt macht der ehemalige Parlamentssprecher großes Aufhebens: Er verlässt die Konservative Partei unter heftiger Kritik an Boris Johnson.

soEine bunte Krawatte machte John Bercow trotz seiner kompetenten Moderation der Debatten im britischen Parlament zu einem politischen Popstar.

Jetzt, zwei Jahre nach seinem Abgang als “Speaker of the House” (Stand 2019), macht der 58-Jährige erneut Schlagzeilen: Er verlässt die Konservative Partei und wechselt zu Labours Keir Starmer. Das hat er in einem großen Interview angekündigt mit dem “Beobachter”, in dem er auch heftige Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Parteifreund, Premierminister Boris Johnson, formulierte.

Ihm liegt vor allem seine persönliche Entwicklung am Herzen. “Er ist ein erfolgreicher Aktivist, aber er ist ein schlechter Premierminister”, sagte er. Johnson hat absolut keine Leidenschaft dafür, das Leben derer zu verbessern, die weniger Glück haben als er. „Die Leute haben die Lügen satt, sie haben die leeren Parolen satt“, so sein niederschmetterndes Urteil. Auch seine Ex-Freunde in seiner Partei wurden dick.

Konservative seien “reaktionär, populistisch, nationalistisch und manchmal fremdenfeindlich”. Deshalb ist er vor einigen Wochen der Labour Party beigetreten und will dort nun für einen Regierungswechsel kämpfen. Die Labour Party steht für “Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Universalität” und ist im Gegensatz zur Konservativen Partei “glaubwürdig”.

Lesen Sie auch

John Bercow, 56, zieht es vor, ein paar Dinge mit Humor zu managen:

Er wurde sofort in die Labour Party aufgenommen. Der Abgeordnete John McDonnell beschrieb Bercows Behandlung der Gesetzgeber als “fair und skrupellos”. Er hat unseren Respekt verdient, insbesondere für seinen Kampf für den Schutz der Rechte des Parlaments. Ein herzliches Willkommen bei Labour”, twitterte McDonnell.

Unterdessen versuchten Konservative, Bercows Abgang herunterzuspielen. “Um fair mit John Bercow zu sein, ich glaube, er hat die Konservative Partei vor langer Zeit verlassen”, sagte Generalstaatsanwalt Robert Buckland gegenüber Sky News. Tatsächlich: John Bercow gilt als “Brexit”-Gegner, seine Frau Sally ist seit Jahren Labour-Aktivistin.

Warum ist er nicht ins House of Lords gezogen?

In seiner zehnjährigen Amtszeit als Sprecher des Unterhauses hat Bercow die Rechte der Abgeordneten großzügig ausgelegt und damit insbesondere der ehemaligen Premierministerin Theresa May Schwierigkeiten bereitet.

Teilweise ist es einer Gruppe von Brexit-Gegnern in der konservativen Regierungspartei gelungen, mit Hilfe der Opposition den Gesetzgebungsprozess zu übernehmen, um einem No-Deal-Brexit den Weg zu versperren.

Als Johnson später eine Pause für das Parlament einlegte, fand Bercow klare Worte. Er sagte damals, es handele sich um einen „Akt der Exekutivdelegation“. Der Oberste Gerichtshof verurteilte ihn später und erklärte die Schließung des Parlaments für illegal.

Lesen Sie auch

Die hohe Zahl an Verletzten gefährdet den Erfolg des britischen Premierministers Boris Johnson

Immer mehr Verletzungen

Johnson nominierte Bercow nicht als Comeback-Trainer als Mitglied des House of Lords, wie es bei früheren Sprechern des Repräsentantenhauses üblich ist. Berko ist der erste “Sprecher” seit mehr als zwei Jahrhunderten, dem diese Ehre nicht zuteil wird.

Der 58-Jährige ist persönlich umstritten. Ein Bericht aus dem Jahr 2018 beschuldigte ihn beispielsweise, eine parlamentarische Kultur zu führen, in der “Mobbing, Belästigung und sexuelle Belästigung” gedeihen können. “Ich denke, dieser Vorschlag (…) ist völlig falsch”, sagte er gegenüber Sky News. Eine Beschwerde gegen ihn wurde abgewiesen.

Bercows Nachfolgerin auf dem Sprecherstuhl, Lindsey Hoyle, hat sich bei seiner Wahl vor zwei Jahren offenbar von Bercows eigentümlichem Stil distanziert. Inzwischen sieht sich auch er zunehmend auf dem Weg der Konfrontation mit der Regierung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here