Wenn es keine Betten gibt, wird die Region Karlsbad nach Deutschland umziehen

Aktualisierung: 17.02.2021 20:21
Veröffentlicht:

Karlsbad – Die Region Karlsbad ist bereit, offiziell von der Möglichkeit zu erfahren, Kolovit-19-Patienten in Krankenhäuser in Deutschland zu transportieren, wenn sie über freie Kapazität verfügen und leere Betten für Kovit-Patienten die Tschechische Republik verlassen. Der Gouverneur der Region Karlsbad, Peter Gulhenek (zu STAN), sagte heute gegenüber ČTK.

“Wir warten immer noch auf Informationen aus Deutschland über das Potenzial. Aber ja, wir werden fragen, sobald dies aufgrund der Krankenhausresidenz erforderlich ist. Ich habe direkten Kontakt mit dem Premierminister”, sagte Gulhenek gegenüber ČTK.

Gulhenek, Präsident von Karlsbad, widersetzte sich heute der Erklärung von Ministerpräsident Andrzej Bobic (ANO) zum Zustand der Krankenhäuser in der Region Karlsbad und der Möglichkeit, Patienten in Krankenhäuser in Deutschland zu transportieren.

Heute Morgen sagte Babik Reportern vor seiner Abreise nach Krakau, dass der regionale Intensivkoordinator ihn bitten sollte, den Transfer von Govit-19-Patienten nach Deutschland durchzuführen. Gulhenek betonte, dass der Premierminister Gespräche mit regionalen Vertretern über die Umsetzung des Patiententransports führen sollte.

Die Region Karlsbad, Bürgermeister und Unterzeichner von Petitionen, insbesondere von SEBI, haben die Regierung aufgefordert, seit Anfang dieses Jahres die Grenze nach Deutschland für Krankenwagen zu öffnen. Der Zustand des Sep-Krankenhauses hat sich seit mehreren Wochen verschlechtert, und auch andere Krankenhäuser in der Region Karlsbad sind in ernsthaften Schwierigkeiten. Die Regierung hat mehr Patienten als Krankenhäuser. Der Transport zu anderen Einrichtungen in der Region für Patienten mit akutem Krankheitsverlauf und der Transport zu Krankenhäusern im ganzen Land für Patienten in kritischem Zustand stehen auf der Tagesordnung.

Das Krankenhaus in Sep und Sokolo steht kurz vor der Möglichkeit. Sokolov musste neue Patienten mit Govit-19 zweimal ablehnen, weil sie keinen Platz hatten. Wie das Krankenhaus in Cebu. Dort hat sich die Situation heute etwas verbessert, aber laut Vladislav Podrak, einem Sprecher des Regionalkrankenhauses Karlsbad, ist dies eine normale Schwankung, kein Grundsignal. Sieben Patienten mussten am Dienstag von Sanitätern aus der Region gebracht werden, drei wurden zur Nachsorge überwiesen. Es gab nur zwei neue Patienten.

Gouverneur Karlovy Vary lehnte den Umzug von Premierminister Bobby ab

Der Gouverneur von Karlsbad, Peter Gulhenek (für STAN), lehnte heute den Schritt von Premierminister Andrzej Babik (ANO) ab, Kolovit-19-Patienten in deutsche Krankenhäuser zu bringen. Babik sagte Reportern am Morgen vor seiner Abreise nach Krakau, dass der regionale Intensivkoordinator gebeten werden sollte, den Transfer von Covid-19-Patienten nach Deutschland durchzuführen. Gulhenek betonte jedoch, dass die Region die Regierung seit Januar auffordert, Patienten die Einreise in ein Nachbarland zu ermöglichen, und dass die Regierung, die dies wiederholt abgelehnt hat, mit regionalen Vertretern verhandeln sollte, um den Transport zu ermöglichen.

“Ich verstehe nicht, warum sich der Premierminister auf den Regionalkoordinator für Intensivmedizin bezieht und warum er um Zusammenarbeit bei der Umsiedlung des Patienten nach Deutschland hätte bitten sollen. Das hilft”, sagte Gulhenek in einer Erklärung.

Nach einem Besuch in Krakau sagte Bobik, er werde sich sofort an den sächsischen Ministerpräsidenten und Botschafter in Dresden wenden, wenn er heute in der Region Karlsbad nach Betten fragen würde. “Wenn mich niemand fragt, kann ich das nicht”, sagte der Premierminister.

Gulhenek fragte das Gesundheitsministerium Anfang Januar zum ersten Mal nach der Möglichkeit eines Transports. Krankenhäuser in der Region Karlsbad sind seit langem mit der Umsiedlung von Patienten belastet. Zu der Zeit lehnte Minister Platney (ja) ab und sagte, dass die Kapazität in der Tschechischen Republik ausreichend sei. Seitdem hat der Landkreis die Anfrage mehrmals wiederholt.

Der Gouverneur sprach am 2. Februar mit Platney. “Seine Antwort ist, dass im Falle der Grenzkapazität schwerer stationärer Patienten in der Tschechischen Republik mein Anruf ausreichen wird und die Umsetzung der Zusammenarbeit mit Deutschland beginnen wird”, fügte Gulhenek hinzu.

“Ich dachte, die offizielle Position der Region Karlsbad sei für Regierungsmitglieder wichtig, und die Person des Koordinators spielte in diesem Prozess keine Rolle. Wir haben sofort die bayerische Partei kontaktiert, um Verhandlungen mit den Grenzkrankenhäusern aufzunehmen”, fügte der Gouverneur hinzu.

Von Anfang an sagte die Regionalverwaltung, dass der Transport von Patienten nach Deutschland eine Möglichkeit sei, aus Krankenhäusern herauszukommen, und dass dies manchmal vorteilhafter sei, als sie mit einem Krankenwagen oder Hubschrauber über das Land zu transportieren. “Wir sprechen weiterhin über die Zusammenarbeit mit Deutschland im Hinblick auf die Einrichtung eines Mechanismus für eine direkte Einigung zwischen Krankenhäusern ohne Beteiligung der Regierung und Botschafter oder Botschafter”, sagte der Gouverneur der Region Karlsbad.

Der regionale Intensivkoordinator Takmar Uhlkova teilte ČTK am Dienstag mit, dass in Krankenhäusern in der Region leere Betten vorhanden seien und Deutschland nicht sofort um Hilfe gebeten werden müsse. Die Anzahl der verfügbaren Betten ändert sich jedoch ständig von Stunde zu Stunde. Beispielsweise musste das Sokolov-Krankenhaus die Aufnahme anderer Patienten mit Kovit-19 verweigern, die an einen anderen Ort umziehen mussten.

Deutsche Verwaltung des Krankenhauses Karlovy Vary Babic Corona-Virus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here