Weißrussland und Lettland: Ein Flaggenkonflikt mit diplomatischen Konsequenzen

Status: 24.05.2021 20:15 Uhr

Belarus ist auch im Streit mit dem benachbarten Lettland wegen der Flagge, die bei der Eishockey-Weltmeisterschaft gehisst wird. Dort wurde die offizielle Nationalflagge durch eine Flagge der belarussischen Opposition ersetzt.

Aus Protest gegen die Flagge der belarussischen Opposition bei den Eishockey-Weltmeisterschaften in Riga hat Belarus den lettischen Botschafter und alle anderen Mitarbeiter der Botschaft ausgewiesen. Der belarussische Außenminister Vladimir Macki sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Belta, der lettische Botschafter müsse Belarus innerhalb von 24 Stunden verlassen. Alle anderen Diplomaten und Mitarbeiter der Botschaft müssen das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen.

Lettland reagierte sofort mit der Ausweisung des belarussischen Botschaftspersonals. Das lettische Außenministerium gab bekannt, dass der Geschäftsträger einberufen wurde, “um ihn über die identischen Handlungen zu informieren und die belarussischen Diplomaten bis zur Normalisierung der Beziehungen auszuschließen”.

Missbrauch der Nationalflagge

Die belarussische Nationalflagge wurde am Montag auf einem Platz in Riga ersetzt, wo alle Flaggen der an der Weltmeisterschaft teilnehmenden Länder die rot-weiße Flagge des Gegners in Belarus schwenkten. Der belarussische Außenminister Macki erklärte, dass “solche provokativen Aktionen” “nicht unbeantwortet bleiben dürfen”. Er sprach über den “Missbrauch der Nationalflagge der Republik Belarus”.

Der Bürgermeister von Riga, Martins Stakis, und der lettische Außenminister Edgar Rinkheviks nahmen am Austausch der belarussischen Flagge teil. In seinem Twitter-Kurznachrichtendienst kündigte Stakis an: “Mit den Flaggen der Hockey-Weltmeisterschaft werden wir die Flagge von Free Belarus hissen!” Die Flagge wurde von politischen Flüchtlingen aus Weißrussland in Auftrag gegeben. “In Riga gibt es keinen Platz für eine Flagge, die ein Regime symbolisiert, das Staatsterrorismus praktiziert”, sagte der Bürgermeister.

Belarus steht derzeit unter enormem internationalem Druck, weil es am Sonntag ein Ryanair-Flugzeug zur Landung in Minsk gezwungen und ein an Bord befindliches Mitglied der belarussischen Opposition festgenommen hat. Das Flugzeug flog zwischen den Ländern der Europäischen Union, Griechenland und Litauen, daher sollte das Land Sanktionen von der Europäischen Union erwarten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here