VORSITZENDER: Bruno Solo, Blanche Cardin, Corinne Maseiro … sie fordern Mலlenchon auf, abzustimmen.

Wesentlich
Eine Woche vor dem ersten Wahlgang gaben an diesem Sonntag, dem 10. April, 2.000 Menschen, darunter auch Akademiker, ihre Stimme für Jean-Luc Mélenchon ab.

Künstler, Schauspieler, Schriftsteller … In einer am Montag, dem 4. April 2000, veröffentlichten Kolumne versammelten sich Persönlichkeiten um eine „Koalition“, um Jean-Luc Mன்சlenchon zur Teilnahme an der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen aufzufordern. Ziel: Wie schon 2017 wird der erneute Kampf zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen im zweiten Wahlgang für Wählerverluste sorgen, aber – und vor allem – verhindern, dass die extreme Rechte erneut im Führungsdoppel landet.

„Lasst die Linken in die zweite Runde gehen. Zwei Wochen weniger rechtes Fernsehen und weniger Rassismus, Homosexualität, Islamophobie und Antisemitismus in unseren Zeitungen“, hieß es eine Woche vor der Abstimmung in diesem Forum. Erste Runde. Die Unterzeichner prangern in der Rede an, dass „nur die Rechte und die extreme Rechte in vorab geschriebenen Wahlen Platz einnehmen“.

Union der Linken

Unter diesen Persönlichkeiten finden wir Namen, die den beiden ehemaligen Darstellern des Balletts „Camera Café“ ähneln, das Anfang der 2000er Jahre auf M6 ausgestrahlt wurde: Bruno Solo und Yvan le Bolloch. Die Bühnenstars sind die Schauspielerinnen Corinne Masiero (Captain Marleau), Anny Duperey (eine wunderbare Familie), Eva Darlan, die Sängerin Prinzessin Erika, die Komikerin Blanche Gardin sowie die Feministin Caroline de Haas.

Gerade als Jean-Luc Mélenchon am Sonntag in Toulouse Eigentumsansprüche geltend machen konnte, rief er linke Wähler, die sich um die „Volksunion“ vereinen wollen, dazu auf, einige Differenzen zwischen den 2000 Unterzeichnern, die hinter #CeSeraMélenchon marschieren, beizulegen. Um nach links zu kommen, um ein noch unvollständiges Programm herum.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here