Verwirrung, Vermittlung, Provokationen, Kontroversen … es artet zwischen Kyrgios und Tsitsipas aus.

Gegen Stefanos Tsitsipas in der dritten Runde in Wimbledon an diesem Samstag bat Nick Kyrgios den Stuhlschiedsrichter, den Griechen zu disqualifizieren, weil er einen Ball auf die Tribüne geworfen hatte. Auf Court Nummer Eins herrschte eine angespannte Situation.

Nick Kyrgios ist in diesem Wimbledon Nick Kyrgios. In der dritten Runde des London Grand Slam gegen Stefanos Tsitsipas unterhielt der Australier das Publikum mit beeindruckenden Leistungen. Aber er hatte einen sehr langen Austausch mit Stuhlschiedsrichter Damien Dumusois, nachdem er den zweiten Satz gewonnen hatte. Als der Grieche einen Ball ins Publikum wirft, bittet er um das Eingreifen des Schiedsrichters.

„Das ist eine Disqualifikation! Bist du dumm oder was? Du kannst einen Ball in die Öffentlichkeit werfen und jemanden berühren und bekommst keine Disqualifikation? Jetzt hat sich jemand verletzt? An Staatsanwalt Novak? „Hat er hart zugeschlagen, hat sie sich verletzt? Oh mein Gott. Ich will alle Betreuer. Du kannst den Ball nicht in die Öffentlichkeit werfen, jemanden berühren und disqualifiziert werden. Wie viel kostet die Turnierkacke? Ich Ich werde es nach meiner Pressekonferenz nehmen, weil Sie es können … “

>> Folgen Sie Wimbledon live

Tsitsipas holt sich den Strafpunkt

Im dritten Satz gab es einen neuen Spannungsmoment. Aufgeregt nach einem frischen Löffelaufschlag von Kyrgios balancierte Tsitsipas freiwillig „zurück“ auf dem Stand. Eine zweite Verwarnung, ähnlich einem Elfmeterpunkt gegen den Griechen, ermöglicht Kyrgios die Führung (6:7, 6:4, 4:1). „Ich will Tennis spielen, nicht er“, begann Tsitsipas in Richtung des französischen Schiedsrichters.

Tsitsipas zeigte zu seinem Leidwesen seinen Ärger übers ganze Gesicht und schickte einen riesigen Volleyschuss in Richtung Nummer 4 Kyrgios, ohne ihn zu berühren, und kam mit zwei Bällen auf 4:2 zurück. Schickt den Ball ins Aus. Nach einem hart umkämpften Kampf über mehr als drei Stunden setzte sich der Australier schließlich in vier Sätzen (6-7, 6-4, 6-3, 7-6) durch. Was auch immer auf dem Platz passiert, ich habe großen Respekt vor ihm“, erklärte er nach dem Sieg. Im Achtelfinale trifft er auf den US-Amerikaner Brandon Nakashima (Rang 56).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here