Vergleich mit Orbán: Bier und Gerste warnen Europäer vor Sloweniens EU-Ratspräsidentschaft

Ausland Vergleich mit Orbán

Bear & Parley warnt Europäer vor Sloweniens EU-Ratspräsidentschaft

Katrina Gerste

Katharina Barley (Sozialdemokratische Partei) findet klare Worte gegen den slowenischen Ministerpräsidenten

Quelle: dpa-infocom GmbH

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Slowenien übernimmt ab Anfang Juli die EU-Ratspräsidentschaft unter der Führung von Premierminister Janez Jansa. Die deutschen Gesetzgeber Nicolas Beer und Katrina Barley warnen jetzt deutlich vor möglichen Unruhen.

FFührende deutsche Europaparlamentarier warnen die Europäer vor Sloweniens EU-Ratspräsidentschaft, die Anfang Juli beginnt und von Ministerpräsident Janez Jansa geleitet wird. Ich appelliere an alle, die auf europäischer Ebene Verantwortung tragen, die Mitgliedstaaten, die Europäische Kommission, das Parlament und die Medien, Jansa keine Bühne für seine antidemokratische Rhetorik und Politik zu geben. Es besteht immer die Hoffnung, dass selbst schwierige Regierungschefs während des Ratsvorsitzes den Staat stärker unterstützen. „Aber ich fürchte, Jansa wird diese Hoffnung enttäuschen“, sagte EU-Parlaments-Vizepräsidentin Katharina Barley (SPD) WELT.

Der Politiker verglich Jansa mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban: “Er geht ganz ähnlich wie Orbán vor, um sich dem Staat zu unterwerfen.” Jansa verbiete “Medienspenden, die er nicht mag und schüchtere Journalisten persönlich ein – insbesondere Frauen”. Parly sagte, die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft Sloweniens sei eine „herausfordernde Zeit“.

Wie Parly warnte auch FDP-Politiker Nicolas Beer, der auch Vizepräsident des Europäischen Parlaments ist: “Ministerpräsidentin Jansa sollte bereit sein, europäische Lösungen zu verhandeln und nicht selbst ein europäisches Problem zu sein”, sagte sie WELT.

Lesen Sie auch

Im Abschlussdokument des NATO-Gipfels hieß es, dass

Bir warf dem slowenischen Ministerpräsidenten vor, nicht mit der neu eingerichteten Europäischen Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten und kritische Medien zu beleidigen. “Wer die slowenische Nachrichtenagentur als ‘nationale Schande’ verunglimpft, gefährdet die Pressefreiheit und übt einen inakzeptablen Druck auf Journalisten und Blogger aus.”

Beer sagte, Jansa sollte “sich darauf vorbereiten, dass wir während der EU-Ratspräsidentschaft sehr genau hinschauen und nicht zögern werden, ein solches Verhalten öffentlich als unerträglich zu kritisieren”. Sie fügte hinzu: “Die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union ist kein Grund für falsche Überlegungen.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here