USA: Joe Biden will die Steuerklausel streichen, die Donald Trump geholfen hat, reich zu werden

Die Regelung wurde tatsächlich 1921 eingeführt, um Landwirten in USA Den Austausch von Feldern untereinander erleichtern – und damit die Zusammenlegung von Grundstücken. Doch in den letzten 100 Jahren profitierte ein ganz anderer Beruf: Immobilienhaie in den USA.

Die Rede ist von den sogenannten 1031 Börsenregeln. Es besagt, dass Gewinne aus Immobilientransaktionen nicht besteuert werden sollten – vorausgesetzt, dass das Geld relativ bald nach dem Verkauf der Immobilie für den Kauf einer anderen Immobilie verwendet wird. Und nach Angaben der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ hat diese Organisation unter anderem einen ehemaligen Präsidenten Donald Trump Helfen Sie mit, ein Reich aus Reichtum und Immobilien aufzubauen. Die Familie des Schwiegersohns auch أيض Jared Kushner Daher wird dieser Absatz verwendet.

Der Vorteil geht in erster Linie an die sehr Reichen

Das Schema funktioniert wie folgt: Der Investor investiert 1 Million US-Dollar in eine Immobilie. Wenn er es später für 10 Millionen Dollar verkauft, muss er keine direkten Steuern auf den Gewinn von 9 Millionen Dollar zahlen, solange er das Geld innerhalb von sechs Monaten in eine andere Immobilie investiert. In Kombination mit einem weiteren Steuerschlupf ermöglichte die Klausel tatsächlich ganzen Arten von Immobilieninvestoren, Gewinne zu erzielen, ohne sie versteuern zu müssen “Blütenberg”. “Die Vorteile gehen überproportional zu den Wohlhabenden”, wird Mitchell Ganz, Professor für Steuerrecht an der Universität Hofstra, von der Nachrichtenagentur zitiert.

Die US-Regierung will, dass Trumps Nachfolger das praktiziert Joe Biden Mach jetzt Schluss damit. Die Demokraten versuchen, die Bestimmung zu fixieren: Die maximale Befreiung soll 500.000 US-Dollar betragen. Aber es gibt Widerstand. Und das Wall Street Journal, das den Republikanern nahesteht, warnt vor Verlusten für viele Bauern. Auch die Immobilienbranche befindet sich im Sturm.

Die meisten demokratischen Gesetzgeber sind überzeugt, dass die Regeln 1031 “schlechte Politik” sind und es keinen vernünftigen Grund für diese Steuererleichterungen gibt, wurde der Steuerexperte Victor Fleischer von Bloomberg zitiert. Allerdings gebe es auch “Immobilienleute in jedem Wahlkreis, die hart dafür kämpfen”. Letztlich wäre es für viele Abgeordnete nachteilig, wenn sie Reformen aggressiv vorantreiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here