USA: Fedex-Stürmer in Indianapolis war ein ehemaliger Mitarbeiter

    Der Angreifer befand sich in einem Fedex Parcel Service-Distributionszentrum in Indianapolis Sie haben acht Menschen erschossen, 19-jähriger ehemaliger Mitarbeiter. Die US-Stadtpolizei hat die Identität des Schützen bekannt gegeben, der sich nach dem Angriff am Freitag offenbar selbst erschossen hat. “Die Person wurde als 19-jähriger Brandon Hall identifiziert”, sagte Craig McCart, Vizepräsident von Indianapolis, gegenüber Reportern.

    Dementsprechend arbeitete Hall zuletzt im vergangenen Jahr im FedEx Distribution Center in der Landeshauptstadt Indiana Im Mittleren Westen. Es war zunächst unklar, ob es von Fedex abgefeuert wurde.

    Das Motiv bleibt unklar

    Mit Blick auf ein mögliches Motiv betonte McCart, dass die Polizei am späten Donnerstagabend immer noch die Ursache des Schusswaffenangriffs in der Nähe des internationalen Flughafens untersucht. Der 19-Jährige war der Polizei bekannt, McCart lieferte jedoch keine weiteren Informationen. Es muss ein Verwandter des Schützen mit einer lauten Stimme seinCNN„Die Behörden haben vor möglichen Gewaltausbrüchen gewarnt.

    Acht Menschen wurden getötet und sieben weitere bei einem bewaffneten Angriff mit einem Gewehr verwundet. “Er stieg aus seinem Auto und begann sehr schnell vor dem Gebäude zu schießen”, sagte McCart. Dann schoss der mit einem anderen Gewehr bewaffnete Angreifer in das Gebäude und erschoss sich offenbar kurz vor dem Eintreffen der Polizei. McCart sagte, der gesamte Angriff habe “einige Minuten” gedauert. Die Polizei fand vier Todesfälle außerhalb des FedEx-Gebäudes und vier Todesfälle mit der Leiche des Täters im Inneren.

    Das USA Es wurde bereits von einer Reihe von Schusswaffenangriffen getroffen, die in diesem Jahr zu vielen Todesfällen geführt haben. Präsident Joe Biden Er sprach von einer weiteren “Tragödie” und befahl, die amerikanischen Flaggen im Weißen Haus, in öffentlichen Gebäuden, Botschaften und Militärbasen auf Halbmast zu heben. Biden sagte auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Freitag, dass der Tod mit amerikanischen Schusswaffen eine “nationale Verlegenheit” sei, und forderte den Kongress auf, “Offensivwaffen” im militärischen Stil zu verbieten.

    Biden hatte erst letzte Woche neue Persönlichkeiten Maßnahmen zur Reduzierung von Waffengewalt Auf dem Land arrangiert. Aber er braucht eine Mehrheit im Kongress, um das Waffengesetz drastisch zu verschärfen. Konservative Republikaner haben sich jahrelang strengeren Gesetzen widersetzt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here