Ukraine: Sind Soldaten der Stahlfabrik Mariupol in Gefahr, als russische Gefangene zu sterben? – Politik im Ausland

Sie haben die Stahlwerke in Mariupol – der letzten Hochburg der Stadt – wochenlang erbittert gegen Putins Truppen verteidigt.

Jetzt droht den Asow-Kämpfern die Todesstrafe!

Wegen der „Verbrechen“, die den Militanten vorgeworfen werden, „haben wir die schwerste Strafe: die Todesstrafe“, zitierte die Nachrichtenagentur RIA Novosti den Justizminister der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Juri Serowatko.

Alle „Kriegsgefangenen“ befinden sich auf dem „Gebiet der Demokratischen Volksrepublik Korea“, also der einseitig ausgerufenen Volksrepublik. Unter ihnen waren 2.300 Kämpfer der Asowschen Stahlwerke.


Ukrainische Soldaten in Bussen gefangen genommenFoto: Alexej Alexandrow / AP

Serovatko fügte hinzu, dass das Asowsche Bataillon „als terroristische Organisation angesehen wird“ und dass alle seine Kämpfer „einer strafrechtlichen Untersuchung unterzogen werden“.

Hunderte ukrainische Soldaten, die die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer verteidigten, kapitulierten zwischen dem 16. und 20. Mai.


Viele Soldaten blieben in den Stahlwerken und wurden ebenfalls schwer verwundet.  Dort wurden Operationen ohne Narkose durchgeführt

Viele Soldaten blieben in den Stahlwerken und wurden schwer verwundet. Operationen wurden ohne Anästhesie durchgeführtFoto: Dmytro Kozatsky / AP

Unter ihnen waren Angehörige des Asowschen Regiments, einer ehemaligen paramilitärischen Einheit, die später in die ukrainische Armee integriert wurde.

Das Asow-Regiment hatte früher Verbindungen zu rechtsextremen Gruppen, und die russische Regierung bezeichnet es immer noch als „Neonazi-Organisation“.

Die Regierung in Kiew hat wiederholt erklärt, die Asow-Kämpfer gegen russische Kriegsgefangene austauschen zu wollen. Auf der anderen Seite sagte Moskau, dass ukrainische Kämpfer vor Gericht gestellt werden sollten.

Bundeskanzler Olaf Schultz (63) und der französische Präsident Emmanuel Macron (44) forderten am Samstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) auf, gefangene Kämpfer aus den Asowschen Stahlwerken freizulassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here