Türkei: Erdogans SofaGate! Das Video zeigt von der Leyens Reaktion auf die Sitzordnung

    Es sind die kleinen Gesten, die oft mehr als tausend Worte sagen. Die Sitzordnung beim Treffen mit Erdogan löste jedoch Kritik in den sozialen Medien aus.

    Update vom 10. April, 13 Uhr: Der Präsident des Rates der Europäischen Union, Charles Michel, hat ein schlechtes Gewissen. Nach dem Fall “Sofagate”, als die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union Ankara besuchten, drückte Michel dem Handelsblatt Düsseldorf und anderen europäischen Wirtschaftsmedien seine Trauer aus. “Ich verstecke nicht die Tatsache, dass ich seitdem nachts nicht mehr gut geschlafen habe, weil sich die Szenen immer noch in meinem Kopf drehen”, sagte Michelle gegenüber dem Handelsblatt. Wenn er die Gelegenheit dazu hat, wird er zurückkommen und “die Sache” regeln.

    Im Zusammenhang mit dem Besuch von Michel und der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan brach ein diplomatischer Skandal aus, der in den Medien nun als “Suvajit” bezeichnet wird. Zu Beginn des Treffens saßen Erdogan und Michel in zwei nebeneinander stehenden Sesseln – der dritte Stuhl mit von der Leyen war noch nicht fertig. Sie musste weiter weg auf dem Sofa sitzen.

    Diplomatischer Skandal in Ankara: Michel hat ein schlechtes Gewissen

    Dieser Moment wurde auf einem Videoband aufgezeichnet: Sie können sehen, wie der Kommissar in dieser Situation stehen bleibt und mit einer “Mutter” interagiert. Die Verachtung von Leyens vor den Kameras führte zu heftiger Kritik aus Brüssel. Der türkischen Regierung wurde Frauenfeindlichkeit vorgeworfen. Michel wurde erneut beschuldigt, nicht gegen die Behandlung protestiert zu haben.

    Michel verteidigte sich gegen das Handelsblatt: “Ich befürchtete, wenn ich auf irgendeine Weise reagiert hätte, hätte ich einen viel ernsteren Vorfall ausgelöst”, sagte er. Am Mittwoch sagte der Sprecher des Rates jedoch aus, dass die Behandlung von der Leyen in Ankara “unglücklich” sei. Unterdessen ist sich die türkische Regierung keiner Schuld bewusst und weist die Kritik als ungerechtfertigt zurück. Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte, die Sitzordnung sei “nach dem Vorschlag der Europäischen Union” gewesen.

    Update vom 9. April, 6:39 Uhr: “SofaGate” zeichnet die Kreise. Jetzt hat der italienische Premierminister Mario Draghi den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgrund seiner jüngsten Beziehungen zur Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, als “Diktator” bezeichnet. (Siehe ersten Bericht).

    “Ich bin zutiefst traurig über die Beleidigung, der der Vorsitzende wegen dieser Menschen ausgesetzt war – nennen wir sie Diktatoren”, sagte der Premierminister am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Rom. Aber die EU sollte mit Staatsoberhäuptern wie Erdogan zusammenarbeiten.

    “SofaGate” über Erdogan: Cavusoglu beschreibt Draghis Kommentar “hässlich und unvernünftig”

    Ankara antwortete sofort. Das türkische Außenministerium ernannte einen Botschafter für Italien. Außenminister Mevlut Cavusoglu beschrieb Draghis Aussagen als “hässlich und unvernünftig” und twitterte: “Wir verurteilen diese inakzeptablen populistischen Aussagen nachdrücklich (…).”

    Der Fall “SofaGate” sorgte vor Tagen für Aufruhr. Der Vorfall löste unter anderem Vorwürfe der Frauenfeindlichkeit gegen die türkische Regierung aus.

    Skandal bei Erdogans Treffen – Ein Videoclip zeigt von der Leyens Reaktion auf die Sitzordnung

    Update vom 8. April, 14.18 Uhr: Die beiden größten Fraktionen im Europäischen Parlament haben eine öffentliche Debatte zum Thema “SofaGate” gefordert – wie man mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bei einem Besuch in der Türkei umgeht. Die konservative Europäische Volkspartei und die Sozialdemokraten forderten am Donnerstag, dass von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel Ende April ins Parlament eingeladen werden. Der als “SofaGate” bezeichnete Fall hat heftige Kritik und Vorwürfe der Frauenfeindlichkeit gegen die türkische Regierung ausgelöst.

    Die Beziehungen zur Türkei seien “wesentlich”, sagte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Gruppe Eratex, Garcia Perez. “Aber auch die Einheit der Europäischen Union und die Achtung der Menschenrechte, einschließlich der Rechte der Frauen, sind von wesentlicher Bedeutung.” Deshalb müssen von der Leyen und Michel im Parlament klarstellen, “was passiert ist und wie Institutionen respektiert werden müssen”. Der Vorsitzende der Fraktion der Europäischen Volkspartei (CSU), Manfred Weber (CSU), sagte, dass die Diskussion mit den beiden Präsidenten auch Informationen darüber liefern sollte, was Erdogan in Ankara präsentiert wurde. Die EVP-Fraktion war “äußerst besorgt” über die Möglichkeit, Versprechungen zu machen, um die Erteilung von Visa an türkische Bürger zu erleichtern oder die Zollunion zu erweitern, “ohne greifbare und dauerhafte Änderungen der türkischen Politik im östlichen Mittelmeerraum gegenüber Zypern und unseren Außengrenzen . “

    SofaGate: Die Türkei verteidigt sich gegen die Vorwürfe nach Von der Leyens Besuch in Erdogan

    Update 8. April 11.42 Uhr: Die Türkei verteidigte sich gegen die Forderungen Brüssels aufgrund der Sitzordnung. Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte am Donnerstag, dass es “unfaire Anschuldigungen gegen die Türkei” gebe. “Nach den Vorschlägen der Europäischen Union wurde eine Sitzordnung eingerichtet. Zeitraum.” Das Treffen wurde in Übereinstimmung mit internationalen Standards und “türkischer Gastfreundschaft” abgehalten.

    Nach dem Treffen in Ankara kritisierte die Kommission der Europäischen Union die Sitzordnung. Eine Sprecherin sagte, dass die Vorsitzende der Kommission, Ursula von der Leyen, ihrer Ansicht nach dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem Präsidenten des Rates der Europäischen Union, Charles Michel, gleichgestellt sein sollte. Ein Sprecher von der Leyen betonte auch, dass Vorfälle wie der im Präsidentenpalast in Ankara nicht wiederholt werden sollten. Michel erklärte die Sitzordnung mit einer engen Auslegung der Protokollregeln durch die Türkei, bestätigte jedoch, dass er die Situation ebenfalls unglücklich fand.

    Update vom 8. April, 9:34 Uhr: In den sozialen Medien wurde gefragt, wie es zu einer ungleichmäßigen Sitzverteilung gekommen ist. Es gibt einen Videoclip, der die seltsame Situation dokumentiert. Nach den Gesprächen wollten von der Leyen, Erdogan und Michel in einem anderen Raum sitzen. Es gab jedoch nur zwei Stühle, wie im Video in den sozialen Medien zu sehen ist. Der türkische Präsident Erdogan und der Präsident des Rates der Europäischen Union, Michel, sitzen dort und lassen offenbar von der Leyen dort stehen. Der Leiter der EU-Kommission „Umm“ reagierte auf die ungewöhnliche Szene und setzte sich schließlich mit dem türkischen Außenminister auf eine Couch am Rande.

    Erster Bericht vom 7. April, 14:07 Uhr:

    Ankara – türkischer Präsident Recep Tayyip Erdoğan* Die Führer der Europäischen Union trafen sich in Ankara. Genaue Konversation. Starten Sie die Beziehung im Raum neu. Es geht auch um viel Geld. Finanzielle Hilfe für Flüchtlinge aus Syrien in der Türkei. Weitere Streitigkeiten müssen vermieden werden.

    Türkei: Erdogans Sitzordnung auf dem Sofa

    Die Sitzordnung für das Treffen mit Erdogan löste Empörung und Kritik in den sozialen Medien aus. Während dem Präsidenten des Rates der Europäischen Union, Charles Michel, neben dem türkischen Staatsoberhaupt ein großer Vorsitz zugewiesen wurde, wurde dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf einem Sofa in einiger Entfernung von Erdogan und Michel ein Sitz zugewiesen das Gespräch am Dienstag. Dort saß ich vor dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu, der ebenfalls an dem Gespräch teilnahm.

    Unter anderem wurde auf Twitter daran erinnert, dass der frühere Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, bei Treffen mit Erdogan auf Augenhöhe sitzen durfte. Mitglied des Grünen Bundestages Jim Ozdemir kommentierte: “Zeichen wie diese wurden absichtlich von tyrannischen Unterdrückern und Fanatikern wie # Putin, Erdogan und Co. platziert. (…) Wenn Sie es ertragen können, brauchen Sie es nicht. Erhalten Sie auf keinen Fall solchen Respekt von Männern! “”

    Türkei: Treffen auf Augenhöhe – Die Europäische Union verweist auf die protokollbasierte Rangfolge

    Die Kommission der Europäischen Union gab an, dass von der Leyen das Treffen mit Erdogan genutzt habe, um mit ihm eine lange und sehr offene Diskussion über die Rechte der Frau und den Rückzug der Türkei aus der Istanbuler Konvention zum Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt zu führen. Zunächst gab es jedoch keine offene Kritik an der Sitzordnung. Ein Grund dafür ist, dass Michel als Präsident des Europäischen Rates den Präsidenten der Kommission der Europäischen Union in der Reihenfolge seines Vorrangs im Protokoll schlägt.

    Bei dem Treffen mit Erdogan am Dienstag wollten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union die Möglichkeit einer Ausweitung der Beziehungen zur Türkei prüfen. Hintergrund sind die Entscheidungen des Gipfeltreffens der Europäischen Union vor anderthalb Wochen. Mit ihm einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union darauf, die Beziehungen zur Türkei schrittweise wieder auszubauen. Mit dieser Entscheidung will die Europäische Union eine Eskalation weiterer Konflikte vermeiden.

    In Bezug auf die Einwanderungspolitik und insbesondere im Zusammenhang mit dem Migrationsabkommen von 2016 mit Ankara ist die Europäische Union auf die Türkei als Partner angewiesen, um zu verhindern, dass Flüchtlinge ihre Reise nach Europa fortsetzen. Im vergangenen Jahr erreichte der Streit zwischen Griechenland und der Türkei über Ankaras umstrittene Erdgasforschung im östlichen Mittelmeerraum einen gefährlichen Punkt. Die Europäische Union drohte der Türkei im Dezember mit schweren Sanktionen. Ankara beendete später seine umstrittene Gasexploration und zeigte seine Bereitschaft, sich zu äußern. (dpa / afp) *Merkur.de Es ist eine Anzeige von IPPEN.MEDIA

    Fotoliste: © Dario Pignatelli / dpa

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here