Tom Brady und Joe Biden scherzen über Donald Trumps Besuch im Weißen Haus

Star-Quarterback Tom Brady besuchte mit Super Bowl-Champion Tampa Bay Buccaneers das Weiße Haus – und gab einige Ratschläge gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump heraus. Zusammen mit Trumps Nachfolger Joe Biden und mehreren seiner Teamkollegen blickte Brady auf die NFL-Football-Saison zurück, die im vergangenen Februar mit einem Sieg endete.

“Nicht viele Leute dachten, wir könnten gewinnen”, sagte der 43-Jährige. “Tatsächlich glaube ich, dass 40 Prozent der Leute immer noch nicht glauben, dass wir gewonnen haben.” Mehrere Spieler brachen in Gelächter aus, als Biden antwortete: „Ich kann reden.“

Die beiden deuteten auf eine große Gruppe republikanischer Wähler hin, die weiterhin Trumps Vorwürfen folgen und im vergangenen Jahr an weit verbreiteten Wahlbetrug glauben. Am Dienstag scherzte Brady während seines Wahlkampfs auch über Trumps Spitznamen “Sleepy Joe” für Biden. Nachdem Brady einen mental hochkarätigen Spieler in einem Spiel der Saison verlassen hatte, das plötzlich “Sleepy Tom” genannt wurde, beschwerte sich Brady: “Warum tun sie mir das an?”

Die Kundgebung am Dienstag markiert den ersten Besuch eines Super-Bowl-Siegers im Weißen Haus seit 2017. Seit Trumps Amtsantritt 2016 sind Empfänge des umstrittenen Präsidenten für große US-Sportteams zu einem heiklen Thema geworden.

Brady selbst galt während des Trump-Wahlkampfs 2015 noch als einer seiner führenden Fürsprecher, verzichtete später aber darauf, die öffentliche Meinung zu unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here