Teile Deutschlands hören auf, Menschen unter 60 Jahren mit AstraZeneca zu impfen

Aktualisierung: 30.03.2021 22:11
Veröffentlicht:

BERLIN – Deutschland wird der Empfehlung der Impfkommission folgen, dass Personen unter 60 Jahren den Covit-19-Impfstoff des britisch-schwedischen Konsortiums AstraZeneca nicht verwenden. Nach Gesprächen mit Gesundheitsminister Jens Spann und London sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel heute Abend, dass die Entscheidung der Impfkommission nicht ignoriert werden könne. Span sagte, die Maßnahme sei kein Hindernis, und Personen unter 60 Jahren könnten nach Rücksprache mit einem Arzt mit diesem Produkt geimpft werden. Inzwischen wurden mehrere Fälle von zerebraler Venenthrombose mit dem Produkt von Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen gestoppt. Der Zusammenhang mit dem Impfstoff wurde jedoch noch nicht nachgewiesen.

“Wir alle wissen, dass der Impfstoff unser Hauptinstrument im Kampf gegen das Koronavirus ist. Wir alle wissen, dass der Impfstoff auf dem Grundprinzip des Vertrauens basiert”, erklärte Merkel und erklärte, warum die Regierung beschlossen hat, den Empfehlungen des Stico zu folgen Impfstoffkommission. Lander.

Die Kommission, die am Robert Koch-Institut (RKI), dem deutschen Büro für die Prävention und Bekämpfung der Krankheit, tätig ist, hat heute empfohlen, AstraZeneca nur von Personen über 60 Jahren zu verwenden. Eine Anwendung unterhalb dieser Altersgrenze wird “nach ärztlicher Beurteilung, persönlicher Risikoübernahme und gründlicher Erklärung” als möglich angesehen. Merkel zitierte die Entscheidung auf einer abendlichen Pressekonferenz.

Stico sagte in einer Erklärung, dass Personen unter 60 Jahren bereits die erste Dosis des Impfstoffs erhalten hätten und nun bis Ende April detaillierte Empfehlungen zu Fällen abgeben möchten, in denen eine zweite Dosis erforderlich ist. Span stellte fest, dass Personen unter 60 Jahren nach Rücksprache mit einem Arzt entscheiden können, ob sie AstraZeneca möchten oder nicht.

Paul Ehrlich (PEI), ein Arzneimittelregulierer in Deutschland, registriert 31 Fälle von Zerebralparese bei 2,7 Millionen Menschen, die vom Unternehmen geimpft wurden. Mehrere Ärzte weisen auf eine mögliche Verbindung hin, darunter Leaf Eric Sander von der renommierten Wohltätigkeitsklinik in Berlin. “Dies ist ein seltenes, aber sehr ernstes Problem”, sagte er.

Klaus Aberla, ein Virologe, der Mitglied von Stico ist, glaubt, dass die heutige Entscheidung der Kommission richtig ist. “Die Daten zeigen einen Zusammenhang zwischen der Impfung von Frauen unter 55 Jahren und der Entwicklung einer zerebralen Venenthrombose bei diesen Frauen”, erklärte Aberla.

Deutschland setzte die Impfstoffe gegen AstraZeneca Mitte März wegen des Verdachts auf zerebrale Venenthrombose aus, begann jedoch einige Tage später mit der Impfung, nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Nebenwirkungen der Arzneimittel positiv entschieden hatte. Viele europäische Länder haben dies getan.

Deutsches Impfstoffunternehmen AstraZeneca Corona Virus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here