Star Wars umarmt Cartoon-Magie mit „Star Wars: Visions“

Star Wars umarmt Cartoon-Magie mit „Star Wars: Visions“

Los Angeles, USA

„Star Wars“ umfasst das Mysterium und die Magie des Animes in „Star Wars: Visions“, einer ehrgeizigen Disney+-Animationsserie, die galaktische epische Geschichten mit der Essenz der japanischen Animation und ihrem einzigartigen Stil verbindet.

„Es ist aufregend zu sehen, wie all diese legendären Animationsstudios ein so ikonisches Epos wie Star Wars in Angriff nehmen“, sagte Schauspieler Henry Golding, der in Hollywood am besten für Crazy Rich Asians (2019) bekannt ist, gegenüber EFE, der hier seine Stimme für die englische Synchronisation zur Verfügung stellte.

Golding (Betong, Malaysia, 1987) betonte auch, dass es diesen Studios nicht nur erlaubt sei, „ihren eigenen Einfluss auf Star Wars auszuüben“, sondern dass auch die vollständige Freiheit gewährleistet sei, um George Lucas‘ beeindruckenden epischen Kanon zu umgehen.

„Star Wars: Visions“ ist ab 22. September auf Disney+ erhältlich und besteht aus neun unabhängigen Kurzfilmen, die von sieben verschiedenen Studios gedreht wurden.

Kamikaze Douga, Geno Studio, Studio Colores, TRIGGER, Kinema Citrus, Science SARU und Production IG sind die Animationsfirmen, die in die „Star Wars“-Welt eingetreten sind.

dunkel über hell

Akakiri, der letzte Kurzfilm der Serie, hat die Stimme von Golding, der sehr glücklich und bereit ist, sich auf Star Wars einzulassen.

„Als sie das ansprachen, stimmte ich zu 100% zu. Ich meine, es ist dumm genug zu sagen: ‚Oh, lass mich zuerst das Drehbuch lesen…'“, scherzte er.

Akakiri erzählt die Geschichte von Tsubaki, einem erfahrenen Jedi, der sich einer sehr gefährlichen Mission gegenübersieht, um seine geliebte Misa zu beschützen.

Golding reflektierte den düsteren, tragischen Ton, der jede der Einstellungen in „Akakiri“ durchdringt.

„Das Gute siegt nicht immer“, sagte er. „Weißt du? Es gibt Momente im Leben, in denen die Dunkelheit über Gut und Licht triumphiert.“

Der Schauspieler betonte auch, dass eine seiner Herausforderungen darin bestand, seine Stimme zu dem Gefühl absoluter Ehre, Loyalität und Engagement beizutragen, das Tsubakis Verhalten bestimmt.

Er fasste zusammen: „Wir treffen auf einen Mann, der bereit ist, das größte Opfer für denjenigen zu bringen, den er liebt.“

Auf der anderen Seite erklärte Golding, dass „Star Wars: Visions“ „Fenster“ zu endlosen Möglichkeiten innerhalb von „Star Wars“ bietet, bis zu dem Punkt, an dem eine Kurzfilmgeschichte wie Akakiri seiner Meinung nach zu einem Film führen könnte. Sie selbst.

Darüber hinaus hat der Übersetzer diese Serie in Hollywoods Versuche geschrieben, eine sorgfältigere und respektvollere Darstellung der asiatischen Kultur zu bieten, was mit den oben erwähnten „Crazy Rich Asians“ oder „The Last Shang-Chi and Legend of the . an den Kinokassen gut ankam Zehn Episoden“ (2021).

„Ich denke, wir sind definitiv auf dem richtigen Weg“, sagte er lachend, als er sich für diese hypothetische Rolle bewarb. „Und ich denke, einen asiatischen Helden in einen Jedi-Film zu stecken, wäre das Beste für alle.“

Möge der Fernseher mit dir sein

„Star Wars: Visions“ bekräftigt Lucasfilms Bestreben, immer mehr auf der kleinen Leinwand zu wachsen, einem Medium, das ihm in den letzten Jahren mehr Spaß gemacht hat als das Kino.

Nach der umstrittenen Aufnahme der dritten Filmtrilogie bei Fans und Kritikern – ganz zu schweigen von anderen Misserfolgen wie „Solo“ (2018) – fand Star Wars „mit leuchtenden Beispielen wie The Mandalorian in letzter Zeit ruhigere, positivere Gewässer im Fernsehen“.

Diese Serie mit dem Chilenen Pedro Pascal in der Hauptrolle, die erste nicht animierte Fernsehproduktion von „Star Wars“, ist seit ihrer Premiere im Jahr 2019 weltweit zu einem riesigen Phänomen geworden.

Während sie auf die dritte Staffel von The Mandalorian warten, können Star Wars-Fans das „Boba Fett Book“ vom Dezember über den berühmten Kopfgeldjäger Boba Fett und die zukünftige Ankunft Andor sehen. und „Obi-Wan Kenobi“ mit Diego Luna und Ewan McGregor als Protagonisten.

Innerhalb der Animation ist „Star Wars: Visions“ der neueste Vorschlag in einer langen Liste von „Star Wars“-Animationsserien, die Titel wie „The Clone Wars“ (2008-2020), „Rebels“ (2014-2018) oder Schlechte Charge“ (2021).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here