Staatsanleihen: USA stoppen Zinszahlungen durch Russland

Stand: 05.04.2022 11:12 Uhr

Das US-Finanzministerium hat Zins- und Vermögenszahlungen auf russische Staatsanleihen durch US-Banken blockiert. Der Schritt scheint auf Devisenreserven abzuzielen, die direkt von Moskau gehalten werden.

Das US-Finanzministerium will die Zahlung von Zinsen und Vermögenswerten von russischen Staatskonten bei US-Banken nicht mehr zulassen. Laut Quellen aus der Finanzwelt hat das Finanzministerium der Korrespondenzbank JPMorgan keine Erlaubnis erteilt, die jüngsten Zahlungen auf russische Staatsanleihen abzuwickeln.

Betroffen sind Rückzahlungen von 552,3 Millionen US-Dollar an Anleihen mit Fälligkeit und Zinszahlungen auf 84 Millionen US-Dollar an Anleihen mit Fälligkeit im Jahr 2042.

gefrorenes Gleichgewicht

Ziel ist laut US-Finanzministerium, dass Moskau nun entscheiden muss, ob es Devisenreserven unter seiner direkten Kontrolle für Zahlungen verwendet. Dieses Geld wird für andere Zwecke, einschließlich der Kriegsfinanzierung, nicht mehr zur Verfügung stehen.

Nach der russischen Invasion in der Ukraine wurden russische Einlagen bei amerikanischen Banken bereits eingefroren. Bisher hat sich das Finanzministerium jedoch bereit erklärt, dieses Geld von Fall zu Fall zur Zahlung von Zinsen auf auf Dollar lautende Anleihen zu verwenden.

Gestern haben mehrere westliche Länder als Reaktion darauf weitere Sanktionen verhängt Angebliche russische Kriegsverbrechen in der Ukraine angekündigt.

Ist Russland noch bereit zu zahlen?

Daher liegt es im Interesse der US-Regierung, dass westliche Gläubiger Zahlungen aus Russland erhalten. Bisher ist es Russland trotz der Sanktionen gelungen, einen Zahlungsausfall bei seinen internationalen Schulden zu vermeiden. Aber es ist unklar, ob der Kreml unter den neuen Bedingungen weiter zahlen wird.

Russland hat jetzt eine Nachfrist von 30 Tagen für Zahlungen. Versäumt er die Frist oder zahlt er trotz Angabe von Dollar, Euro oder einer anderen Währung in Rubel, so gilt dies als Verzug.

Internationale Gläubiger besitzen derzeit insgesamt 15 Anleihen der Russischen Föderation mit einem Nominalwert von etwa 40 Milliarden Dollar. Dem Land ist es im Rahmen der Sanktionen bis auf Weiteres untersagt, weitere Anleihen an den westlichen Finanzmärkten zu begeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here