Sport und die Umkleidekabinen-Debatte: Johnson gegen die Gleichberechtigung von Transgender-Frauen

Debatte über Sport und Umkleidekabinen
Johnson gegen die Gleichberechtigung von Transgender-Frauen

Sollten Transfrauen als Frauen antreten können? Der britische Premierminister sagt: Nein. Johnson sagt, dass Männern auch der Zugang zur Frauenabteilung in Umkleidekabinen oder Krankenhäusern biologisch verweigert werden sollte. Dieses Thema wird im Königreich heiß diskutiert.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich gegen die Gleichbehandlung von Transgender-Frauen und Frauen im öffentlichen Leben ausgesprochen. „Ich glaube nicht, dass Männer biologisch im Frauensport antreten sollten“, sagte Johnson, als sie ein Krankenhaus in einer kleinen Stadt nördlich von London besuchte. „Es mag umstritten sein, aber für mich erscheint es vernünftig“, fügte er hinzu. Johnson fügte hinzu, dass er auch der Meinung sei, dass Frauen Distanz zu sich selbst haben sollten. Als Beispiele nannte er Krankenhäuser, Gefängnisse und Umkleidekabinen.

Er betonte, dass dies nicht heisse, dass er wenig Sympathie für Menschen hege, die ihr Geschlecht ändern wollen. „Es ist unerlässlich, dass wir den Menschen die größtmögliche Liebe und Unterstützung geben, um diese Entscheidungen zu treffen“, sagte der Premierminister. Dies sind jedoch komplexe Probleme, die nicht einfach gelöst werden können.

Mathematik braucht wissenschaftliche Beweise

Die Erklärung kommt Tage, nachdem der internationale Dachverband des Sports einer britischen Transgender-Radfahrerin verboten hat, in Großbritannien an Wettkämpfen teilzunehmen. Emily Bridges, 21, begann letztes Jahr mit einer Hormontherapie und erhielt vom britischen Fußballverband grünes Licht für die Teilnahme. Der Fall löste im Vereinigten Königreich Kontroversen aus.

Die BBC berichtete, dass eine Gruppe von Elite-Radsportlerinnen zuvor einen Brief geschrieben hatte, in dem sie mit einem Boykott drohte und die Aufhebung bestehender Transgender-Regeln forderte, es sei denn, der Verband könne „starke wissenschaftliche Beweise dafür nachweisen, dass die Regeln der Mathematik gerecht werden“. Ein niedriger Testosteronspiegel allein reicht nicht aus, um einen männlichen Vorteil beim Sport zu verhindern.

Bridges, die nicht zugelassene Transfrau, schrieb in einer Erklärung, dass sie sich „belästigt und dämonisiert“ fühle und sagte, sie wolle einfach zum Rennsport zurückkehren. Die britische Interessenvertretung Stonewall hat laut BBC den pauschalen Ausschluss von Transgender-Personen beklagt, was nicht immer fair ist. Auf diesem komplexen Gebiet gibt es noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here