So viel Saison in Frankreich 3

Auch wenn es immer noch von guten Schauspielern getragen wird, läuft die Serie zweifellos aus.

Die Serie kehrt zum fünften Mal zurück, um die Abende von France 3 zu “verschönern”. Ich bin erstaunt, sie immer wieder zu sehen, obwohl sie etwas symbolisiert, woran die Ketten in der audiovisuellen Kreativität nicht festhalten sollen. . Und dies ist, während die Schriftstellerin der Gruppe, Anne Holmes, sich lauwarm erwähnte, aber bei einigen Gelegenheiten die Möglichkeit, dass sie eingestellt wird.

Anerkannt, In Verbindung mit Es erfüllt die Anforderungen der France 3-Spezifikationen: Intersektionalität, Regionalismus, Darstellung des Erbes und wirtschaftlich standardisierte Mittel, die die gleichzeitige Produktion mehrerer Episoden ermöglichen. Sicher, es wird von talentierten Schauspielern getragen, Astrid Fillon vorne, aber auch von dem exzellenten Stefan Blancafort oder Patrick Decamp. Sicher, die Inhaftierung ermöglichte es ihm, fast 1,5 Millionen Zuschauer zu gewinnen.

Szenarien für Haarschrumpfung

Sicherlich wird es von einer Frau getragen, die es nicht tut, weder von den Mördern noch von ihren Kindern noch von ihren Adjutanten. Nicht einmal ihr Ex-Mann, der ihn bei Bedarf daran erinnerte, dass sie ihre Chefin war.

Lesen Sie auch – Astrid Felon: “Ich habe immer mehr Spaß im Tandem”

Aber jetzt erlaubt ihm nichts mehr, dem weichen Boden der Serie zu entkommen, der als Backup für die Kanalprogramme dient. Das kleine Spiel “Wenn du mich verlässt, kann ich auch kommen?” , In dem sich die Protagonisten in den ersten Staffeln verwöhnten und der gerne die exzellente Serie Clair de lune aus den 1980er Jahren beschwor, lässt den Weg für weniger interessante Erzählquellen frei.

Szenarien sind abstrakt – SchlafwasserDie erste Folge der neuen Staffel erinnert an den Bau eines Einkaufszentrums auf einem Gelände in Montpellier, das als historisches Denkmal eingestuft und somit geschützt ist. Der Kapitänscharakter Léa Soler (Astrid Veillon) ist aufdringlich geworden. Und als die Kinder älter wurden, schwand auch die Seite der Familienkomödie. Kurz gesagt, das Programm ist an seine Grenzen gestoßen, und das schon lange. Übrig bleibt nur die klassische und langweilige Ermittlungsarbeit. Das Mitleid. Wir haben immer mehr Spaß daran, eine Kette zu mieten als sie zu lösen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here