Senat blockiert Wahlreform: Demokraten erleiden schweren Rückschlag

Senat verhindert Wahlreform
Die Demokraten erleiden einen herben Rückschlag

Nach der Niederlage von Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl wollen mehrere US-Bundesstaaten das Wahlgesetz ändern. Dadurch können dort künftig weniger Menschen wählen. Die demokratischen Pläne, dies durch eine Wahlreform zu verhindern, sind nun ernsthaft geschwächt.

Die Demokraten unter Präsident Joe Biden haben mit einem Gesetzesvorschlag für eine weitreichende Wahlreform einen schweren Rückschlag von der republikanischen Opposition erlitten. Die Republikaner im US-Senat haben am Dienstagabend (Ortszeit) durch eine Verfahrensregel des Repräsentantenhauses verhindert, dass über den Gesetzentwurf jemals abgestimmt werden könnte.

Dafür waren 60 von 100 Stimmen erforderlich. Alle 50 Demokraten waren dafür und alle 50 Republikaner dagegen. Die Demokraten wollten mit dem Gesetz Plänen entgegenwirken, das Stimmrecht in mehreren republikanisch dominierten Staaten einzuschränken. Vor nicht allzu langer Zeit hat das Weiße Haus das Projekt noch einmal ausdrücklich befürwortet. “Die Demokratie ist hier in Amerika in Gefahr”, hieß es am Dienstag. “Das Wahlrecht – ein heiliges Recht in diesem Land – wird mit einer Intensität und Aggression angegriffen, die seit langem nicht mehr gesehen wurde.” Biden selbst sprach Anfang des Monats von einem “wirklich beispiellosen Angriff auf unsere Demokratie”.

Veränderungen durch Trumps Wahl

Der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, kündigte nach der Abstimmung an, seine Partei werde das Projekt fortsetzen. “Wir werden sie nicht sterben lassen.” Die Demokraten werfen den Republikanern vor, unbegründete Betrugsvorwürfe bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen November als Vorwand für die Einschränkung des Wahlrechts zu verwenden. Der Republikaner Donald Trump, der die Wahl gegen Biden verloren hat, behauptet bis heute, er habe ihm seinen Sieg betrügerisch gestohlen. Das Trump-Lager ist mit Dutzenden von Klagen gegen die Ergebnisse gescheitert und hat noch keine Beweise für Betrug erbracht.

Mehrere Bundesstaaten, darunter Florida, Texas und Georgia, planen Wahlrechtsreformen. Insbesondere in Bezug auf die Möglichkeit der Briefwahl. Trump stellte diese Form der Abstimmung als besonders anfällig für Betrug dar. Dafür gibt es keine Beweise. Geplante Einschränkungen, zB durch eine Briefwahlpflicht, erschweren vor allem Nichtweißen und Geringverdienern die Wahl, da sie oft keinen Lichtbildausweis haben.

Bidens Demokraten kontrollieren 50 Sitze im Senat oder genau die Hälfte. Sollte es zu einer Pattsituation kommen, könnte Vizepräsidentin Kamala Harris, die von Amts wegen Senatssprecherin ist, den Demokraten zum Sieg verhelfen. Das sogenannte Stall-Verfahren ermöglicht es einer Minderheit im Senat, viele von der Mehrheit vorgeschlagene Gesetzesvorlagen zu blockieren. Diese im Prinzip seit mehr als 100 Jahren gültige Regel besagt, dass bei den meisten Gesetzentwürfen 60 der 100 Senatoren zustimmen müssen, die Debatte zu beenden, damit die eigentliche Abstimmung stattfinden kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here