Schwere Kämpfe im Donbass: London spricht über russisches Vordringen in der Ostukraine

Schwere Kämpfe im Donbass
London spricht über russische Fortschritte in der Ostukraine

Seit Russland seine Streitkräfte in der Ostukraine zusammengezogen hat, haben die Kämpfe dort zugenommen. Der britische Geheimdienst berichtet, dass Moskau versuche, mehrere Städte einzukreisen – aber die Ukraine wehre sich dagegen. Russland will nach Informationen aus Kiew auch ganz Luhansk besetzen.

Der britische Geheimdienst schätzt, dass Russland bei seiner Offensive in der Ostukraine einige innenpolitische Fortschritte gemacht hat. Jemand sagte, Moskau habe die Intensität seiner Aktivitäten im Donbass deutlich erhöht und versuche, dort mehrere Städte einzukreisen Aktualisierung Britisches Verteidigungsministerium.

Dies sei jedoch nur ein Teil von Russlands Mission, die gesamte Donbass-Region unter seine Kontrolle zu bringen, sagte sie. Der ukrainische Widerstand ist stark.

Wenn sich die Donbass-Frontlinie nach Westen wendet, wird dies laut britischen Geheimdiensten wahrscheinlich weitere logistische Schwierigkeiten für die Russen darstellen. Seit Monaten veröffentlicht die britische Regierung in ungewöhnlich öffentlicher Weise Geheimdienstinformationen über den Verlauf des Angriffskriegs. Moskau wirft London vor, eine gezielte Desinformationskampagne gestartet zu haben.

„Der Feind wird nicht aufhören anzugreifen.“

Nach ukrainischen Angaben zielten die russischen Truppen im Donbass weiterhin auf die vollständige Eroberung der Region Luhansk. „Der Feind hört nicht auf anzugreifen“, sagte der ukrainische Generalstab. Insbesondere wird versucht, strategisch wichtige Städte wie Siewerodonezk und Lysychansk einzukreisen.

Unterdessen erlitten die russischen Streitkräfte in Sevgerodonetsk besonders große Verluste. Diese Informationen können nicht unabhängig überprüft werden. Auch um die Stadt Bachmut in der Region Donezk gingen schwere Kämpfe weiter.

Unterdessen meldete das russische Militär den Abschuss eines ukrainischen Kampfflugzeugs in der Nähe von Kramatorsk. Außerdem wurden innerhalb von 24 Stunden insgesamt 36 ukrainische Militärstandorte mit Raketen beschossen.

Drei Monate nach Kriegsbeginn konzentrierte sich die russische Armee vor allem auf Angriffe im Osten des Nachbarlandes. Nach dem Fall der Hafenstadt Mariupol vor wenigen Tagen befürchtet die Ukraine nun eine Zunahme russischer Angriffe dort.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here