Sanktionen gegen Putin: Erdogan macht den Westen für die Energiekrise verantwortlich

Sanktionen gegen Putin
Erdogan macht den Westen für die Energiekrise verantwortlich

Der türkische Präsident Erdogan warf den europäischen Ländern vor, die Energiekrise durch die Verhängung von Sanktionen gegen Russland zu provozieren. Damit übernimmt er die Position des Kremls, der vor allem die Einstellung der Gaslieferungen rechtfertigt. Dies wird der Türkei jedoch keine Probleme bereiten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Russland die westlichen Sanktionen für die Energiekrise in Europa verantwortlich gemacht. Erdogan sagte in Ankara, dass die europäischen Länder „ernten werden, was sie säen“. Putin setzt all seine Mittel und Waffen ein. „Erdgas gehört leider dazu“, sagte der türkische Staatschef. Er geht davon aus, dass Europa in diesem Winter vor „ernsthaften Problemen“ stehen wird. Aber das gilt nicht in seinem Land.

Mit diesen Äußerungen folgt der türkische Präsident der Darstellung Moskaus. Am Montag beschuldigte der Kreml den Westen, die Gaslieferungen nach Europa über Nord Stream 1 eingestellt zu haben. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Probleme seien „aufgrund der von westlichen Ländern verhängten Sanktionen entstanden, dafür gibt es keinen anderen Grund“.

Die Türkei unterstützt Russland und die Ukraine

Als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine, den Russland am 24. Februar begonnen hatte, hatten westliche Länder schwere Sanktionen gegen Moskau verhängt. Diese betreffen unter anderem Kohleimporte und auch Ölimporte, aber bisher nicht Gasimporte, von denen viele EU-Staaten besonders abhängig sind. Die Türkei hat gute Beziehungen sowohl zu Russland als auch zur Ukraine. Ankara versorgte Kiew mit Militärdrohnen, schloss sich aber wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine nicht den westlichen Sanktionen gegen Moskau an.

Anfang August hatte Erdogan angekündigt, künftig einen Teil der russischen Gasimporte in Rubel zu bezahlen. Laut Analysten stellt das Abkommen sicher, dass Moskau die Türkei weiterhin über die Turkstream-Pipeline mit Gas versorgt. Im vergangenen Jahr hat die Türkei fast die Hälfte ihres Erdgases aus Russland bezogen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here