Russland steht nun vor zwei Problemen

Download…

Aufnahme

Entwicklungen in drei Bereichen sind entscheidend für den weiteren Verlauf des Krieges:

  • Bewegungen rund um die Stadt Charkiw
  • Angriff im Donbass
  • Der Kampf um die Südukraine

Charkiw: nur zehn Kilometer von der russischen Grenze entfernt

Derzeit ist bei Charkiw eine erfolgreiche ukrainische Gegenoffensive zu beobachten: Die ukrainische Armee befreit immer mehr Dörfer im Norden und Nordwesten der zweitgrößten Stadt des Landes. Nach Angaben des Generalstabs sind seit Ende vergangener Woche zehn Siedlungen wieder unter ukrainischer Kontrolle.

Das bringt die Verteidiger näher an die russische Grenze. Ein ukrainischer Offizier sagte am Freitag gegenüber T-Online, dass die ukrainische Armee an einem einzigen Frontpunkt bis zu zehn Kilometer vor Russland vordringen könne. t-online kann diese Informationen nicht unabhängig überprüfen. Allerdings werden sie den von den ukrainischen Streitkräften in den vergangenen Tagen besetzten Gebieten zustimmen.

Der ukrainische Militärerfolg bei Charkiw hängt auch von (Fehl-)Rechnungen der russischen Militärführung ab: Sie hat zuletzt immer mehr Kämpfer und Material aus der Gegend um Charkiw in den Donbass verlegt, um die dortigen Kräfte zu verstärken.

„Ein taktischer Fehler“, sagt Matthew Poleg, ein Militärexperte der britischen Denkfabrik Chatham House, gegenüber T Online. Es scheint, dass das russische Militärkommando zu schwache Verteidigungslinien aufgebaut und die Kampfkraft des ukrainischen Gegenangriffs verringert hat. Um den Gegenangriff zu stoppen oder einen eigenen zu starten, muss er woanders Truppen und Material freisetzen, die dort wiederum fehlen können.

Stockender Angriff im Donbass

Auch in den Regionen Luhansk und Donezk geht es aus russischer Sicht nicht gut voran. Laut dem Militärexperten Poleg ist es der Kreml-Armee bisher „nicht gelungen“, nennenswerte militärische Erfolge im Donbass zu erzielen.

Ein zerstörtes Haus steht im Dorf Mala Rohan am Stadtrand von Charkiw, das von ukrainischen Streitkräften zurückerobert wurde.
Ein zerstörtes Haus steht im Dorf Mala Rohan am Stadtrand von Charkiw, das von ukrainischen Streitkräften zurückerobert wurde. (Quelle: Felipe Dana / dpa-Bilder)

„Sie brauchten zwei Wochen, um Izyum einzunehmen. Die wichtige Stadt Sevgerodonetsk ist immer noch in ukrainischer Hand, und die geplante Enklave um Kramatorsk ist vorerst gescheitert.“

Vor Wochen versuchte die russische Armee, ukrainische Streitkräfte in der Nähe der provisorischen Regionalhauptstadt Kramatorsk einzukreisen. Dort ist ein bedeutender Teil der ukrainischen Streitkräfte stationiert, darunter Einheiten mit hoher Kampferfahrung. Wenn es einen Kessel gibt, wird die Versorgung von ihnen unterbrochen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here