OM: Zuerst Jorge Sampaoli?

Laut der spanischen Tageszeitung AS wird Jorge Sampaoli, der von Rekrutierungen und fehlenden Neuverpflichtungen beunruhigt ist, ernsthaft erwägen, Olympique de Marseille noch vor Saisonbeginn zu verlassen.

Die Saison hat noch nicht begonnen und OM steckt bereits in Schwierigkeiten. Mindestens einer und verwandt mit seinem Trainer. Anderthalb Jahre nach seinem Platz auf der Olympiabank erwägt Jorge Sampaoli laut AS-Informationen ernsthaft, den Olympiaklub zu verlassen. Wenn er kein Problem mit Präsident Pablo Longoria hat, wird der argentinische Trainer über die mangelnde Investition von Eigentümer Frank McCourt verärgert sein, um einen wettbewerbsfähigen Kader für die nächste Champions League aufzubauen.

Zumal OM Boubacar Kamara, der zu Aston Villa wechselte, und William Saliba, der nach einer Leihe in der vergangenen Saison zu Arsenal zurückkehrte, verlor und immer noch nicht ersetzt wird. Jorge Sampaoli wartet also auf starke Maßnahmen und sportliche Garantien, um sein Abenteuer in Marseille fortzusetzen. Es bleibt abzuwarten, ob seine Führer es ihr geben können.

Denn der FC Marseille wartet noch auf grünes Licht der DNCG, die die Richtigkeit der Berechnungen des OM überprüfen muss. Erst dann kann Marseille auf dem Transfermarkt aktiv werden. Aber es ist immer noch notwendig, dass Frank McCourt der Spritze zustimmt.

Was Jorge Sampaoli verdächtig vorkommt. Die wachsenden Zweifel, die den ehemaligen Trainer von Sevilla veranlassten, seine Zukunft in Marseille zu überdenken, als vor einigen Wochen Gespräche über eine Verlängerung seines im Juni 2023 auslaufenden Vertrags begannen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here