Norwegen setzt trotz Warnungen auf Öl

Norwegen, der größte Öl- und Gasproduzent Westeuropas, plant, Öl und Gas jahrzehntelang weiter zu fördern, und stellt Warnungen vor dem Klimanotstand taub.

In einem Weißbuch über die Zukunft der Energie in einem Land, das seinen Reichtum dem schwarzen Gold verdankt, sagte die norwegische Regierung gestern, sie wolle “die derzeitige Praxis mit regelmäßigen Konzessionszyklen (…) erweitern, um der Branche Zugang zu neuen” Erkundungsgebiete”.

Diese Position stimmt nicht mit der Position von Internationale Energieagentur (IEA), die kürzlich die Welt dazu aufforderte, “jetzt” jedes neue Explorationsprojekt zu vergessen, das darauf abzielt, die globale Erwärmung im Einklang mit dem Pariser Abkommen auf 1,5 ° C zu begrenzen.

“Wir werden die Welt mit Energie versorgen, solange die Nachfrage besteht”, sagte die Ministerin für Öl und Energie Tina Breu auf einer Pressekonferenz.

“Deshalb wird die Regierung eine Ölpolitik beibehalten, die eine profitable Öl- und Gasförderung im Rahmen der norwegischen Klimapolitik und unserer Klimaziele ermöglicht”, erklärte er.

Norwegen will ein vorbildliches Land sein, um die Entwaldung in den Tropen zu bekämpfen und Elektroautos auf seinen Straßen zu fördern.

Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50-55 % zu reduzieren und bis 2050 CO2-neutral zu sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here