North Carolina: Anwälte für den Mord an Andrew Brown Jr. beschuldigen die Polizei des “Todestrakts”

    Familienanwälte Tötete einen afroamerikanischen Staatsbürger im US-Bundesstaat North Carolina Sie beschuldigen die Polizei, den Mann “hingerichtet” zu haben. Am Dienstag sagten die Anwälte, eine unabhängige Autopsie habe ergeben, dass Andrew Brown Jr. in den Hinterkopf geschossen worden sei. Fünf Kugeln trafen ihn, als er im Auto saß. Vier Schüsse trafen seinen Arm und der Schuss in den Hinterkopf war letztendlich tödlich. Anwälte prangerten an, es handele sich um eine regelmäßige Hinrichtung. Sie sagten, Brown wollte nicht fliehen, sondern nur in Sicherheit kommen, weil die Beamten ihn erschossen hatten. Er ist unschuldig.

    Brown, 40, wurde am vergangenen Mittwoch in der kleinen Stadt Elizabeth City in geboren North Carolina Schießen. Tommy Wooten, Polizeichef des pazifischen Bezirks, sagte, der Unfall ereignete sich, als Beamte einen Durchsuchungsbefehl vollstreckten. Wooten gab keine genauen Angaben zum Verlauf des Verbrechens oder zum Grund des Durchsuchungsbefehls. Laut lokalen Medienberichten soll der wehrlose Mann aus der Familie Brown während der Inspektion in sein Auto gestiegen sein und wegfahren wollen. Danach wurde er erschossen.

    Eine offizielle Autopsie steht noch aus, obwohl die Sterbeurkunde bestätigt, dass Brown mit einer Kugel in den Kopf gestorben ist. Das FBI– Das Charlotte Field Office gab bekannt, dass es eine landesweite Untersuchung der Schießerei eingeleitet hat, und erklärte in einer Erklärung, dass es mit Bundesanwälten des Justizministeriums zusammenarbeiten wird, um herauszufinden, ob gegen Bundesgesetze verstoßen wurde. Die Polizei sagte, der Beamte, der die Schüsse abgefeuert habe, sei bis auf weiteres beurlaubt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here