Mögliche Infektion: Eine Testzeremonie mit “Zeichen der Hoffnung”

    Eine Infektion ist unwahrscheinlich
    Testkonzert bringt “Zeichen der Hoffnung”

    Ende März besuchten 5.000 Menschen ein Konzert in Barcelona unter den Bedingungen von Corona – im Dienst. Ärzte wollen das Infektionsrisiko bei Jugendlichen untersuchen. Zwei Wochen später traten bei den Besuchern Fälle von Coronavirus auf, aber die Kulturindustrie bleibt zuversichtlich.

    Eine Testparty in Spanien unter den strengen Bedingungen von Corona lieferte ermutigende Ergebnisse für die Wiedereröffnung von Kulturinstitutionen. Zwei Wochen später sagte Josep Maria Lieber, der an dem Experiment teilnehmende Arzt, auf einer Pressekonferenz, dass es nach zwei Wochen kein “Anzeichen” dafür gebe, dass einer der 5.000 Teilnehmer des Barcelona-Konzerts Ende März mit infiziert war das Corona-Virus bei dieser Gelegenheit. . Für die Musik- und Eventbranche sind die Suchergebnisse ein Zeichen der Hoffnung.

    Damit wurde das “Ziel dieser Studie” erreicht. Laut Lieber wurden zwei Wochen nach dem Konzert nur sechs von 5.000 Zuschauern positiv auf das Coronavirus getestet. Dementsprechend zeigten sie keine Symptome der Krankheit. In mindestens vier der sechs Fälle war es fast sicher, dass die Ausstrahlung nicht während des Konzerts stattfand. In den beiden anderen Fällen konnte der an der Studie beteiligte Virologe Boris Revolo eine Infektion während des Konzerts nicht definitiv ausschließen, aber es gab eine “sehr hohe Wahrscheinlichkeit”, die nicht der Fall war.

    Die Ärzte hatten jedoch keine Informationen darüber, wie viele Partygänger sich in den folgenden zwei Wochen auf das Coronavirus getestet hatten. Es ist daher möglich, dass sich insbesondere die asymptomatische Infektion stärker entwickelt hat als bekannt. Das Konzert der unabhängigen Rockband “Love of Lesbian”, das am 27. März im Palau Sant Jordi in Barcelona stattfand, wurde von verschiedenen Festivals, Musikveranstaltern und dem Llibres Hospital organisiert. Alle Besucher mussten vorher einen Corona-Antigen-Test machen und ein negatives Ergebnis vorlegen. Sie mussten auch FFP2-Masken tragen.

    Belüftung, aber ohne Abstand

    Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme wurde in Palau Sant Jordi ein besonders robustes Lüftungssystem installiert. Darüber hinaus wurde große Sorgfalt darauf verwendet, dass sich nicht zu viele Menschen in kritischen Bereichen wie Toiletten aufhalten. Die Partygänger mussten sich nicht von ihnen fernhalten. Nach dem Ereignis wurde auch festgestellt, ob sich das Coronavirus auf die Menge ausgebreitet hatte. Der Studienautor Llibre versicherte, dass “mit verbesserter Belüftung, Antigentests und Tragen von Masken ein sicherer Raum gewährleistet werden kann”.

    Für die Musikindustrie ist die Audition ein hoffnungsvolles Zeichen. Der Vizebürgermeister von Barcelona, ​​Jaume Colboni, sagte auf der Pressekonferenz, dass Barcelona und seine Kulturszene erneut “Pioniere in einer beispiellosen Situation sind, in der man kulturelle Aktivitäten mit allen Gesundheitsgarantien bewahren muss”. Es ist möglich, “Beschränkungen zu lockern und dies mit kulturellen Aktivitäten zu kombinieren, die von vorne beginnen müssen”. Der Kulturvertreter der katalanischen Regionalregierung, ngels Bunsa, bestätigte, dass das internationale Interesse an der Pilotzeremonie sehr groß sei. “Die Welt hat uns angeschaut. Viele Leute haben uns gefragt, wie wir das gemacht haben.”

    Das Konzert in Barcelona wurde als das größte Indoor-Rock-Konzert in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie angekündigt. In Vorbereitung gab es im Dezember ein Konzert mit 500 Leuten in Barcelona. Anfang März fand in den Niederlanden eine ähnliche Veranstaltung mit 1.300 Teilnehmern statt. Im August gab der Popmusiker Tim Bendzko unter der Aufsicht von Wissenschaftlern ein Konzert mit 1.500 Zuschauern in der Leipziger Arena.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here