Medwedew schließt eine Rückkehr zur Todesstrafe in Russland nicht aus – BZ Berlin

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew schließt die Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land nicht aus.

Der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti sagte er, Grund könne beispielsweise eine Verschärfung der Kriminalitätslage sein. Die internationale Verpflichtung zum Moratorium für die Todesstrafe endete, als er den Europarat verließ. Gleichzeitig betonte er, dass es sich um ein „schwieriges Thema“ handele und es nicht notwendig sei, es wieder einzuführen, wenn in Russland alles „ruhig“ bleibe.

„Keine Beschränkungen mehr“, sagte der derzeitige stellvertretende Sekretär des russischen Sicherheitsrates. Was bleibt, sind moralische und religiöse Erwägungen sowie die bisherige Rechtsprechung des russischen Verfassungsgerichts gegen die Todesstrafe. „Aber die Entscheidungen des Verfassungsgerichts stammen nicht aus der Schrift, sie können sich ändern“, sagte Medwedew nach am Freitag in Moskau veröffentlichten Informationen.

Er wies darauf hin, dass die Sowjetunion die Todesstrafe wieder eingeführt habe, die nach dem Zweiten Weltkrieg ausgesetzt worden sei, als die Kriminalität außer Kontrolle geriet. Russland hat die Strafe bei seinem Beitritt zum Europarat 1996 zwar nicht abgeschafft, aber ein mehrfach verlängertes Moratorium ausgesetzt.


Lesen Sie auch

Diese westlichen Sanktionen zielen darauf ab, Putins Kriegskasse zu leeren

Erste Forderung der Politik: Alte Kernkraftwerke wieder ans Netz!


Wegen des am 24. Februar begonnenen Krieges gegen die Ukraine verließ Russland den Europarat, um einem Ausschluss zu entgehen. Danach stimmte Europas größte Menschenrechtsorganisation für den Ausschluss Moskaus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here