Kinshasa: Mindestens 100 Tote nach Flutkatastrophe in Congo News

Kinshasa – Bei einer Flutkatastrophe in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa sind mindestens 100 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende wurden zum Teil schwer verletzt. Starke Regenfälle am Dienstag lösten Erdrutsche und Überschwemmungen aus.

Premierminister Jean-Michel Sama Lokonde sagte, die Behörden suchten immer noch nach anderen Leichen. „Wir sind gekommen, um den Schaden zu begutachten, aber wir sehen hauptsächlich menschliche Schäden“, sagte Loconde am Dienstag im Staatsfernsehen.

Heftige Regenfälle spülten in den Distrikten Ngalema und Monte Nguvola Erde und ganze Häuser weg und ließen Gebäude einstürzen. Die Straßen von Kinshasa wurden überflutet.

Häuser wurden zerstört und Straßen überflutet

FOTO: STRINGER/REUTERS

Die meisten Schäden entstanden nach Angaben der Behörden auf illegal erschlossenem Land

Die meisten Schäden entstanden nach Angaben der Behörden auf illegal erschlossenem Land

FOTO: STRINGER/REUTERS

In den Hochwassergebieten leben etwa 12 Millionen Menschen. Wie viele afrikanische Großstädte leidet auch die kongolesische Hauptstadt Kinshasa mit rund 15 Millionen Einwohnern unter unzureichender Infrastruktur und sanitären Anlagen. Nach Angaben der Behörden entstand der Großteil der Schäden auf illegal bebautem Land.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here