Europäische Union: Bosnien und Herzegowina soll Beitrittskandidat für die Europäische Union werden

Stand: 13.12.2022 16:19 Uhr

Die europäischen Minister der Mitgliedstaaten stimmen zu. Sie wollen Bosnien und Herzegowina für den Beitritt nominieren. Nun haben die Staats- und Regierungschefs ihre Zustimmung noch nicht vorgelegt, die am Donnerstag erwartet wird und als Signal an Russland dienen wird.

Das Balkanland Bosnien und Herzegowina soll am Donnerstag bei einem EU-Gipfel als Kandidat für den Beitritt zur Europäischen Union benannt werden. Darauf haben sich die europäischen Minister der EU-Staaten in Brüssel geeinigt. Ihre Empfehlungen werden sicherlich von den Staats- und Regierungschefs akzeptiert.

„Bosnien und Herzegowina hat in den vergangenen Monaten enorme Reformanstrengungen unternommen“, sagte Bundesstaatsministerin Anna Lührmann von den Grünen. Unter anderem gelang es dem Land, im Oktober freie und faire Wahlen abzuhalten und eine Regierung zu bilden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Brüsseler Kreise berichtet, stimmten Vertreter der 27 Mitgliedsstaaten einstimmig für einen ähnlichen Vorschlag der EU-Kommission.

Anforderungen zuerst reparieren

Bereits im Juni haben die Länder der Europäischen Union dies auf Empfehlung der Kommission getan Die Ukraine und Moldawien sind beide offizielle Beitrittskandidaten der Europäischen Union. Die Beitrittsverhandlungen werden jedoch erst aufgenommen, wenn die Reformvoraussetzungen erfüllt sind. Diese Maßnahme sollte auch für Bosnien und Herzegowina gelten. Vor allem EU-Staaten wie Österreich haben im Rahmen der Entscheidung zugunsten der Ukraine und Moldawiens darauf gedrängt.

Auch die EU-Kommission hat kürzlich darauf hingewiesen, dass für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen noch die Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Es geht um Rechtsstaatlichkeit oder die Bekämpfung von Korruption und Kriminalität.

Vor fast 20 Jahren

Bosnien und Herzegowina erhielt bereits 2003 die Möglichkeit, der Europäischen Union beizutreten, und 2016 stellte das Land einen formellen Antrag auf Mitgliedschaft. 2019 wurde jedoch entschieden, dass dem Land der Kandidatenstatus erst nach Erfüllung von 14 Reformbedingungen zuerkannt werden sollte .

In Bosnien und Herzegowina leben 3,3 Millionen Menschen. Der Kandidatenstatus wird auch als Signal der EU an Moskau gewertet. Russland versucht seit Jahren, seinen Einfluss auf dem Westbalkan auszubauen.

Mit Informationen von Stefan Oberbach, ARD Studio in Brüssel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here