Jubel vor Gericht: Floyds Prozess: Eine Jury hat Chauvin für schuldig befunden

    Prost vor dem Gericht
    Floyds Prozess: Eine Jury befand Chauvin für schuldig

    Nach fast einem Jahr des gewaltsamen Todes von George Floyd wird der Polizist, der ihn aufgehalten hat, einige Minuten lang vor Gericht gestellt. Jetzt ist das Urteil gefällt und es ist klar. Eine Jury befand Derek Chauvin für schuldig.

    Im Mordprozess gegen den Afroamerikaner George Floyd befand eine Jury den ehemaligen weißen Polizisten Derek Chauvin in jeder Hinsicht für schuldig. Richter Peter Cahill sagte am Dienstag in Minneapolis, Minnesota. Chauvin droht eine lange Haftstrafe. Der Richter wird die genaue Strafe innerhalb von acht Wochen bestimmen. Cahill sagte Chauvins Freilassung gegen Kaution ab und seine Hände wurden vor dem Gerichtssaal gefesselt, nachdem das Urteil verkündet worden war. Chauvins Verteidigung kann weiterhin Berufung gegen das Urteil einlegen. Hunderte versammelten sich vor dem Gerichtssaal und sangen, nachdem das Urteil verkündet worden war.

    Der 46-jährige Floyd wurde am 25. Mai letzten Jahres in Minneapolis in Haft getötet. Videos dokumentierten, wie die Polizei den unbewaffneten Mann zu Boden drückte. Chauvin drückte sein Knie neun Minuten lang an Floyds Nacken, während er Floyd bat, ihn atmen zu lassen. Laut der Autopsie war Floyd verloren und starb bald darauf. Beamte verhafteten ihn wegen des Verdachts, eine gefälschte 20-Dollar-Rechnung bezahlt zu haben.

    Die gefährlichste Anklage gegen Chauvin war Mord zweiten Grades. Bis zu 40 Jahre Gefängnis in Minnesota. Nach deutschem Recht wäre dies eher ein Totschlag. Darüber hinaus wurde Chauvin vorgeworfen, einen Mord dritten Grades begangen zu haben, der eine Freiheitsstrafe von bis zu 25 Jahren nach sich ziehen kann. Er musste auch für einen Mord zweiten Grades zur Rechenschaft gezogen werden, der zu seinen zehn Jahren Gefängnis führte. Nach deutschem Recht entspricht diese Anklage einem fahrlässigen Mord.

    Der Satz ist noch offen

    Chauvin hat sich nicht schuldig bekannt. Experten gehen davon aus, dass der Chauvin, der zuvor nicht verurteilt wurde, eine Strafe erhalten sollte, die unter dem maximal zulässigen Wert liegt. Nach dem US-Rechtssystem liegt das Urteil über Schuld oder Unschuld bei der Jury. Es gab keine zeitliche Begrenzung für die Beratungen der zwölf Mitglieder der Jury, die seit Montagmittag stattfanden. Sie durften jedoch während der Gespräche nicht mehr nach Hause zurückkehren, sondern wurden in einem Hotel untergebracht. Ihr Urteil musste einstimmig gefällt werden. In diesem Fall bleibt die Jury aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres anonym.

    Floyds Schicksal löste eine Welle von Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten inmitten der Corona-Pandemie aus und entwickelte sich zur größten Protestbewegung seit Jahrzehnten. Die Erwartungen an den Prozess in den USA waren enorm: Viele Menschen, darunter auch viele Schwarze, hofften auf ein Urteil, das ein Beispiel gegen Rassismus und Polizeigewalt sein würde. Sogar US-Präsident Joe Biden sagte am Dienstag, er bete für das “richtige Urteil”.

    Im Falle eines Freispruchs oder einer kurzfristigen Inhaftierung wurden neue Proteste erwartet. Unmittelbar vor der Verkündung des Urteils versammelten sich Hunderte von Aktivisten der Black Lives Matter vor dem stark gesicherten Gerichtssaal im Zentrum von Minneapolis. Unter anderem sangen sie George Floyd, die Worte “Hör auf uns zu töten” und “Chauvin – schuldig”. Floyds Ex-Partner Courtney Ross sagte vor dem Urteil, das Schuldspruch sei nicht nur ein Zeichen der Gerechtigkeit für Floyd, sondern auch ein antirassistischer Gegenwind.

    Aufgrund des Prozesses wurde eine große Anzahl von Sicherheitskräften nach Minneapolis entsandt, darunter auch Soldaten der Nationalgarde. Zuvor forderte Gouverneur Tim Falls friedliche Demonstrationen, um Unruhen und “Chaos” zu vermeiden.

    Chauvin war immer im Gerichtssaal

    Chauvins Verteidiger Eric Nelson argumentierte, dass Chauvins Gewaltanwendung gerechtfertigt sei, weil Floyd sich der Verhaftung widersetzt habe. Er sah auch, dass Floyds Tod nicht in erster Linie auf Gewalt zurückzuführen war, sondern in erster Linie auf Herzprobleme und Drogenrückstände in seinem Blut. Dieses Argument wurde von den Strafverfolgungsexperten eindeutig zurückgewiesen. Zum Beispiel sagte ein Lungenspezialist, dass Floyd an Sauerstoffmangel gestorben sei. Niedrige Sauerstoffwerte verursachten Hirnschäden und stoppten Floyds Herz. Medaria Aradondo, Polizeichef von Minneapolis, beschrieb Chauvins Gewaltanwendung als unverhältnismäßig und illegal.

    Chauvin wird nach Floyds Tod freigelassen. Er wurde gegen Kaution freigelassen und blieb während des gesamten Prozesses anwesend. Neben Chauvin wurden ab dem 23. August drei weitere ehemalige Polizeibeamte angeklagt, die an der Operation gegen Floyd teilgenommen haben und in einem separaten Verfahren vor Gericht gestellt werden. Sie sind beschuldigt zu helfen. Sie können auch mit langen Haftstrafen rechnen.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here