Italien: Mehr als 1.400 Flüchtlinge kommen auf der Insel Lampedusa an

Der Seeweg zwischen Nordafrika und Italien ist einer der gefährlichsten Wege für Flüchtlinge. Mehr als 1.400 Menschen, die Schutz mit dem Boot suchen, haben am Wochenende die Küste der italienischen Insel Lampedusa Ankommen.

Italienische Nachrichtenagenturen berichteten am Sonntag, dass fast 400 Menschen verschiedener Nationalitäten an Bord waren, darunter 24 Frauen und Kinder. Es waren 325 Menschen auf einem anderen Schiff, während Hunderte anderer Flüchtlinge auf anderen, kleineren Booten auf der Insel ankamen. Inzwischen haben Hilfsorganisationen vor der Ankunft weiterer Flüchtlinge gewarnt Malta Es sollte gespeichert werden.

Führer der rechtsextremen Liga-Partei, Matteo SalviniEr berief ein Treffen mit dem Premierminister ein Mario Draghi. “Mit Millionen von Italienern in Schwierigkeiten können wir nicht an Tausende illegaler Einwanderer denken”, sagte Salvini.

Der ehemalige Innenminister ist derzeit in Sizilien Die Antwort an das Gericht lautet, dass dem italienischen Küstenwachenschiff “Gregoretti” im Sommer 2019 mit 116 Flüchtlingen an Bord für mehrere Tage die Einfahrt in den Hafen verweigert wurde. Ihm wird Positionsmissbrauch und Freiheitsentzug vorgeworfen.

Inzwischen hat Alarm Phone um Unterstützung für fünf Boote mit mehr als 400 Flüchtlingen in maltesischen Gewässern gebeten. “Die Situation an Bord des Schiffes ist kritisch”, sagte die Organisation. “Rettung ist jetzt nötig!”

Die Eroberung eines deutschen Rettungsschiffs

Medienberichten zufolge haben die Justizbehörden in Sizilien inzwischen erneut ein deutsches Rettungsschiff der Sea-Watch-Hilfsorganisation festgenommen. Bei der Inspektion der Sea-Watch 4 wurden viel zu viele Schwimmwesten an Bord gefunden. Die Behörde sagte, das Abwassersystem des Schiffes sei nicht für eine so große Anzahl von Menschen ausgelegt, die gerettet worden waren.

Aktivisten nutzten die Suche als Ausrede, um das Schiff zu erobern. Wir hoffen, dass die Behörden uns nicht zum Ausgang des Hauptquartiers bringen Das Mittelmeer Mit lächerlichen Anschuldigungen mussten wir uns schon daran gewöhnen «, erklärte Sea-Watch Italien.

Die italienische Küstenwache beschlagnahmte im März ein weiteres Schiff der Organisation, die “Sea Watch 3”, im sizilianischen Hafen von Augusta. Auch in diesem Fall stützte sich die Behörde auf Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften.

Der Seeweg über das Mittelmeer ist einer der wichtigsten Wege für diejenigen, die auf ihrem Weg dorthin Schutz suchen Europa. Laut Statistiken der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind seit Anfang 2015 fast 530.000 Menschen auf diese Weise nach Italien gekommen.

Von Januar bis Ende April kamen mehr als 8.600 Menschen nach Italien und weitere 65 nach Malta. Laut der Internationalen Organisation für Migration sind 359 Menschen gestorben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here