In Ungarn ist es verboten, für Homosexualität zu „Werben“

DRDie Regierungspartei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban will die “Werbung” für Homo- oder Transsexualität unter Minderjährigen verbieten. Mehrere NGOs verurteilten umgehend den Fidesz-Parteientwurf, der am Donnerstag dem Parlament vorgelegt wurde.

So sollten Bildungsprogramme zum Thema oder Werbung großer Unternehmen, die Solidarität mit Homosexuellen ausdrücken, sowie Bildungsbücher zu diesem Thema verboten werden.

Wenn das Parlament dem Vorschlag zustimmt, werden Meinungsfreiheit und Kinderrechte stark eingeschränkt, kritisiert auch eine Koalition aus fünf NGOs, darunter Amnesty International. Fidesz kopiert “Diktaturmodelle, die gegen europäische Werte verstoßen”. Die Verbände warnten, “die Regierung wendet sich gegen ihre Bürger, indem sie dem Beispiel Russlands oder Chinas folgt”.

Lesen Sie auch

Ungarn ging im Dezember mit einem Gesetzespaket gegen Homosexuelle und andere vor, das auf internationale Kritik stieß. Das Gesetz besagt unter anderem, dass das Geburtsgeschlecht nicht geändert werden kann und verbietet Homosexuellen, Kinder zu adoptieren.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Dritten zu interagieren oder Inhalte von Dritten anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here