In Toulouse sind die Manager optimistisch, aber vorsichtig

2021, vergiss. Ich schaue nicht zurück, ich schaue weg. Ziel ist es, sich an die neuen Gewohnheiten anzupassen, die unsere Bürger von nun an annehmen werden. […] Wir sind weder ein Restaurant noch eine Bar. Wir werden also nicht sofort eine ähnliche Präsenz wie vor Covid finden, sondern schrittweise.“, sagt Stéphane Le Floch, Direktor des Fitnessstudios L’orange Bleue in Palma (Haute-Garonne).

Und das aus gutem Grund, nach achtmonatiger Schließung ihrer Einrichtungen begrüßen die Manager der Fitnessstudios in Toulouse ihre Mitglieder ab Mittwoch, den 9. Juni 2021, mit einem strengen Hygieneprotokoll wieder. Sie müssen die Aufnahmeskala von 50 % der üblichen Kapazität einhalten und die soziale Distanzierung respektieren. Sie sind auch eingeladen, den Kunden beispielsweise einen QR-Code zum Flashen mit der TousAntiCovid-App oder, falls dies fehlschlägt, eine Besuchsaufzeichnung zur Verfügung zu stellen.

Angesichts der Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit zeigen sich die Standortleiter vorsichtig optimistisch.

„Wir haben uns sehr auf die Rückkehr gefreut“

Denn Sportvideounterricht zu Hause”Es wird eine Weile dauern.”Und Fitnesstrainer und -manager machen keinen Hehl aus ihrer Freude, wieder Yoga-, Stretching- oder vor allem Pilates-Kurse zu besuchen.

“Was wir uns gewünscht haben, ist, wirklich zurückzukommen, um unsere Mitglieder zu sehen, mit denen wir uns verbunden haben. Und wir waren auch begierig darauf, eine Aktivität zu unserem eigenen Wohl wieder aufzunehmen. Ich denke, mit ein wenig Anstoß wird es das werden.” im Laufe eines Zyklus. Ab Juni dank wiederkehrender Mitglieder.”Julian Keray von Chloroville Gymnastics erklärt.

Wenn die Rückkehr der Mitglieder keine Zweifel aufkommen lässt, ist die Begeisterung dennoch verhalten, da dieser Wirtschaftsmarkt in der Regel während der Sommerperiode rückläufig ist. Daher verdoppeln Manager ihre Anstrengungen, denn es steht viel auf dem Spiel.

“Die Idee ist, die Moral zu heben, damit einer erneuten Registrierung nichts im Wege steht. Wir bereiten bis Ende des Jahres unverbindliche Abonnements vor. Das beruhigt die Kunden über die Möglichkeit einer Wiederaufnahme der Pandemie.” Im Moment sind wir optimistisch.

Wir werden sehen, wie der Sommer verläuft und wie der September verläuft. Es wird zwei bis drei Jahre dauern, bis die normale Aktivität wiederhergestellt ist, und genau das steht auf dem Spiel.“, äußert Helen Setira, Managerin der Intervall-Gyms in Haute-Garonne.

Für viele steht im nächsten Jahr auch die Schließung von Einrichtungen auf dem Spiel. Während der Krise schlossen mehrere unabhängige Fitnessstudios in Toulouse … Ohne Alarm zu schlagen, gab der Entwicklungsleiter der L’orange Bleue Group an, dass 8% der Standorte der Gruppe “Unter Überwachung bedeutet das nicht, dass sie ihre Türen über Nacht schließen.“Er betont auch, dass einige von ihnen bereits vor der Krise mit Schwierigkeiten konfrontiert waren. Situationen, die eine Minderheit bleiben.

“Wir haben mehr als 92 % des Netzwerks über einen Cashflow, der für die Erholung gerüstet zu sein scheint. Gleichzeitig müssen wir vorausplanen und neue Clubs eröffnen. Während dieser Krise mussten wir all diese Dynamik aufrechterhalten.”sagte Vincent Olivier, Entwicklungsdirektor der L’orange Bleue Group.

Die Erholung werde jedoch schrittweise erfolgen, wiederholten die Direktoren, und vor allem werde sie sich stark von der Situation im Oktober 2020 unterscheiden.

Hilfe wird weiterhin benötigt

Darüber hinaus ist Stéphane Le Floc’h im Allgemeinen mit der staatlichen Unterstützung zur Unterstützung von Unternehmern zufrieden, bedauert jedoch einen Teil der Verzögerungen bei der Gründung. Von nun an macht er sich, genau wie Cloro’Fils Chef, besondere Sorgen um das Auslaufen dieser Subventionszahlungen.

Die Kürzung der Hilfe wird bis August andauern. Das Problem ist, dass wir in einer für uns stagnierenden Zeit mit Juli und August wieder öffnen. Wenn keine Hilfe da ist, wird es für uns katastrophal. Die Hilfe muss weitergehen, sonst wird das Defizit viel größer.“, warnt Julien Kerray, Präsident des Fitnessstudios Cloro’Fil in Toulouse.

Denn mit 720 Mitgliedern vor der Krise hatte diese unabhängige Turnhalle im Juni 2021 nur 555 Mitglieder. Diese Situation ist keine Ausnahme. Die L’orange Bleue-Gruppe schätzt, dass sie seit Beginn der Gesundheitskrise landesweit zwischen 20 und 30 % ihrer Mitglieder verloren hat. Deshalb hofft Entwicklungsdirektor Vincent Olivier, den Solidaritätsfonds zu erhalten.

Lastschrift: Kunden müssen jetzt zahlen

Zumal für Sportanlagen, die nach der verordneten Schließung ihrer Einrichtungen im Herbst 2020 weiterhin ihre Kunden empfangen haben, dieser Betrag nun irgendwie zurückgezahlt werden muss. ein Dekret vom 7. Mai 2020 verpflichtet die Manager von Sportorganisationen dazu.

“Anfangs haben wir immer wieder Mitglieder aufgenommen, um einen Mindestbetrag an Bargeld zu garantieren, um die Kosten zu decken. Und am Ende haben wir dies bedient, weil der Staat keine Hilfe nach diesem Standard leistet. Also haben wir seit Januar alle Schulden aufgeschoben.” 2021. Aber die Kunden, die wir von Oktober bis Dezember genommen haben, müssen wir zurückzahlen. Entweder wir machen es monetär, oder wir werden sie in den kommenden Monaten entschädigen. Es ist noch Geld zu verlieren, das ist sicher …“sagt Julian Cray bitter.

Für die Akteure des Sektors und insbesondere das Kollektiv Fitness 31, das seit Beginn der Gesundheitskrise mehrere Fitnessstudios in Toulouse vereint, wird die wahre Erholung im September erfolgen.