“Gutes Signal.” Deutsche verstärken Impfungen in der Tschechischen Republik und den an Frankreich angrenzenden Bundesländern

Deutscher Lander, der an die Länder grenzt, die in der Tschechischen Republik und in Frankreich am stärksten mit dem Coronavirus infiziert sind, wird im Vergleich zu anderen Regionen zusätzliche Impfstoffe erhalten. Dies ergibt sich aus den Ergebnissen des Freitagsmeetings zwischen Präsidentin Angela Merkel und den Premierministern der Zentralstaaten, sagte die Datenschutzbehörde.

Das benachbarte Bayern, Sachsen und Thüringen in der Tschechischen Republik kann auf zusätzliche Impfstoffversorgung angewiesen sein. Im Westen geht es um Charland und das Rheinland-Pfalz. Bayern erhält zusätzlich 100.000 Konzessionen, was laut Ministerpräsident Marcus Soder ein “gutes Signal” ist.

Die weit verbreitete Impfung gegen Govt-19 begann letzte Woche im sächsischen Wagtland, das an die Region Karlsbad grenzt. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist es heute der am zweithäufigsten betroffene Bezirk in Deutschland.

Im Februar führte Deutschland Grenzkontrollen ein, mit denen Tschechow und das österreichische Bundesland Tirol als Mutationsgebiete identifiziert wurden. Später wurde das französische Departement Mosel in diesen Abschnitt aufgenommen.

Die Zahl der Opfer in Deutschland steigt

In Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen in letzter Zeit wieder gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spaun wies heute darauf hin, dass es keine schnelle Lösung für die aktuelle Situation gibt, da es in Europa einen allgemeinen Mangel an Impfstoffen gibt. Bisher hat Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern etwa sieben Millionen Menschen mindestens eine Dosis verabreicht, was einem von zehn Erwachsenen entspricht.

Deutschland wird die Grenzkontrollen bis Ende März verlängern.  Der Minister sandte eine Nachricht an die Tschechische Republik

Deutschland ist eines von mehreren EU-Ländern, die seit heute mit dem Govt-19-Impfstoff von AstraZeneca geimpft sind. Dies geschah, nachdem die European Pharmaceuticals Association (EMA) dies für sicher erklärt hatte. “Ich werde mit AstraZeneca impfen”, sagte Präsident Merkel nach einem Treffen mit Bundesministern heute.

Bisher hat Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern etwa sieben Millionen Menschen mindestens eine Dosis verabreicht, was einem von zehn Erwachsenen entspricht. Nach Ostern sollten sich Allgemeinmediziner impfen lassen. Aufgrund des Mangels an Impfstoffen ist jedoch nicht zu erwarten, dass sie von Anfang an eine große Anzahl von Menschen immunisieren können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here