Griechenland verteidigt Einsatz von Schallwaffen gegen Migranten

JReichenland verteidigte den Einsatz von Schallwaffen gegen Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei. “Was die Polizei macht, muss ihren eigenen Weg gehen”, sagte Einwanderungsminister Notis Mitarashi am Mittwoch bei einem Besuch in Brüssel. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson bezeichnete bei einer gemeinsamen Pressekonferenz den Einsatz lästiger Kanonen als “seltsame Art, seine Grenzen zu schützen”.

Die EU-Kommission hat Athen Anfang des Monats um Klärung gebeten, nachdem die griechische Regierung ihre Pläne bekannt gegeben hatte. Die Geschütze sind auf zwei Lastwagen montiert, um Migranten mit lauten Schallwellen zu bombardieren und die Überquerung des Flusses Evros an der Grenze zur Türkei zu verhindern. Es erreicht 162 Dezibel, das ist ein Drittel lauter als das Dröhnen eines Düsentriebwerks.

“Das wird nicht von der Europäischen Kommission finanziert”, sagte Innenkommissar Johansson, dessen Agentur Griechenland bei der Grenzsicherung unterstützt. “Und ich hoffe, das steht im Einklang mit den Grundrechten.” Dies muss jetzt geklärt werden.

Lesen Sie auch

Menschenrechtsgruppen haben diese Geräte als gefährlich bezeichnet. Die in der Schweiz ansässige Europa-Mittelmeer-Menschenrechtsorganisation erklärte, dass ihre “starken Schallwellen im menschlichen Körper erhebliche Schmerzen und Schocks verursachen können”. Die Folgen ihrer Anwendung können von „ernsthaften Gesundheitsproblemen und starken Schmerzen bis hin zu Taubheitsgefühlen“ reichen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here