Gemischte Bilanz in Südamerika: Zwischen Sojabohnen-Katastrophe und Rekordernte

Gemischte Bilanz in Südamerika: Zwischen Sojabohnen-Katastrophe und Rekordernte

Stand: 23.01.2023 10:32 Uhr

Sojabohnen sind neben Getreide einer der wichtigsten Rohstoffe für die globale Lebensmittelindustrie. Hauptsächlich als Tierfutter, aber beispielsweise auch als Öl. Die diesjährige Ernte zeigt, wie abhängig Sojabohnen vom Wetter sind.

Der globale Sojamarkt ist in Bewegung. Argentinien, sein drittgrößter Produzent, sieht sich einer rückläufigen Ernte gegenüber, während Brasilien, der zweitgrößte Produzent nach den Vereinigten Staaten, auf eine Rekordernte zusteuert. Argentinien erlebt aufgrund des Wetterphänomens La Niña die schlimmste Dürre seit 60 Jahren. Daher geht die Getreidebörse Rosario für die laufende Saison von einem Ernterückgang um 13 Prozent auf 37 Millionen Tonnen aus.

Diese herben Einbußen für das Agrarland Argentinien werden jedoch auf dem globalen Sojamarkt durch die erwartete Rekordernte in Brasilien mehr als kompensiert. Mit einer wachsenden Anbaufläche und günstigen Wetterbedingungen wird Argentiniens Nachbar in dieser Saison voraussichtlich etwa 150 Millionen Tonnen Sojabohnen produzieren, was einem Anstieg von mehr als 20 Prozent entspricht, so das Analyseunternehmen Safras & Mercado.

Erwarten Sie sinkende Preise

Allerdings dürfte auch die Nachfrage steigen. Das Analysehaus S&P Global prognostiziert, dass allein China in diesem Jahr 98 Millionen Tonnen Sojabohnen importieren wird, das könnten 8,3 Prozent mehr sein als 2022. Angesichts des Krieges in der Ukraine wird Sonnenblumenöl zunehmend durch Sojaöl ersetzt. . Auch Deutschland ist auf Sojaimporte angewiesen. Zuletzt importierte Deutschland 3,9 Millionen Tonnen Sojabohnen, hauptsächlich aus den USA und Brasilien.

Insgesamt dürfte der globale Sojabohnenmarkt jedoch auf ein Überangebot zusteuern. „Ich weiß nicht, ob die Welt wirklich 100 Millionen Tonnen Sojabohnen aus Brasilien braucht“, sagte Agraranalyst Cory Melby. Es kann Druck auf die Preise ausüben. „Wir erwarten, dass die Sojabohnenpreise im Jahr 2023 unter dem Druck der gestiegenen Produktion in Südamerika und makroökonomischer Bedenken sinken werden“, sagte Daniel Sequeira vom Marktforschungsunternehmen AgRural.

Hauptsächlich als Tierfutter verwendet

Sojabohnen werden hauptsächlich als Futtermittelzusatz in der Viehzucht verwendet. Auch deutsche Landwirte verfüttern große Mengen dieser wichtigen Eiweißquelle an Schweine, Rinder und Geflügel in der Mast. Laut einer Studie der University of Maryland hat sich die Anbaufläche für Sojabohnen in Südamerika in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt. Umweltverbände kritisieren, dass Wälder abgeholzt werden und dadurch natürliche Lebensräume verloren gehen. Nach Berechnungen des WWF Nature Conservancy verzehrt jeder Mensch in der Europäischen Union und Großbritannien jährlich mehr als 60 Kilogramm Sojabohnen – meist als Futtermittel in der Nutztierhaltung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here