Es schockierte mich: Das Echo von Obamas Freundschaft machte Bush traurig

    “Es hat mich schockiert”
    Traurige Echos von Obamas Freundschaft Bush

    Politisch sind George W. Bush und die frühere First Lady Michelle Obama “gespalten”, aber beide pflegen privat eine enge Freundschaft. Dies sorgte bei den Amerikanern für große Überraschung. Der ehemalige US-Präsident glaubt, dass dies ein Beweis für eine polarisierte Gesellschaft ist.

    George W. Bush und Michelle Obama sind seit einigen Jahren enge Freunde. Der frühere US-Präsident ahnte jedoch nicht die Reaktion, die ihre Freundschaft in der Bevölkerung auslöste. “Es hat mich schockiert”, sagte er in einem Interview mit CBS Sunday Morning. Die Freundschaft zwischen den beiden entstand zum ersten Mal im Jahr 2016, als Bush und Obama aus verschiedenen politischen Parteien sich bei der Eröffnung eines Museums in Washington, DC, umarmten.

    “Die große Umarmung, ja”, erinnert sich der ehemalige republikanische Politiker. Aber seiner Meinung nach war es ein weiterer, entscheidenderer Moment: Als er der ehemaligen demokratischen First Lady bei der Beerdigung von Senator John McCain im Jahr 2018 Süßigkeiten schickte.

    Bush war überrascht und schockiert über die plötzliche Reaktion der amerikanischen Öffentlichkeit. “Wir sind ins Auto gestiegen und ich denke Barbara oder Gina [George W. Bushs Kinder, Anm. d. Red.] Er sagte: “Hey, du bist im Trend!” Das amerikanische Volk war überrascht, dass Michelle Obama und ich Freunde sein könnten “, sagte der dreiundvierzigste US-Präsident in einem Interview mit der Journalistin Norah O’Donnell. Bush sieht darin” ein Problem, dass die Amerikaner in ihrem Denken so polarisiert sind, dass sie es nicht können Stellen Sie sich eine Freundschaft zwischen George W. Bush und Michelle Obama vor. ”

    Bereits 2019 sprach Michelle Obama über ihre Freundschaft mit George W. Bush, die als außergewöhnlich galt. Sie sagte seiner Tochter Gina Bush, Hagar, auf “Today”, dass die beiden “die gleichen Werte” haben. “Wir sind in der Politik gespalten, aber wir sind nicht gegen die Menschlichkeit”, sagte der 57-jährige Anwalt. Und wenn es um “Liebe und Mitgefühl” geht, sind Obama und Bush auf der gleichen Wellenlänge. “Ich denke, das gilt für uns alle – wir verlieren uns einfach in unserer Angst vor dem, was anders ist.”

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here