Eintracht Frankfurt: Rätsel um den Abschied von Adi Hütter – Der Wechsel zu Gladbach ist wirklich sicher?

  • Ingo Dorstowitz

    VonIngo Dorstowitz

    Schließen

Wenn Trainer Addie Hauter Eintracht für die nächste Saison Frankfurt verlässt, ist das völlig legitim – es sind bereits wichtigere Entscheidungen zu treffen.

FRANKFURT – Hans Dieter Flick, der zuvor als Notnagel für Niko Kovacs Schuss verwendet wurde, hat während seiner Zeit als Cheftrainer des FC Bayern München an Bedeutung gewonnen, und der 56-Jährige wirkt selbstbewusst, ruhig und verbal. Eckige Hänge. Erst wenn es um die nationale Trainerposition geht, die er ein wenig mag, beginnt er zu wandern. Plötzlich will Mr. Flick nichts mehr dazu sagen. Weil “Ich habe alles über sie gesagt.” Das ist nicht wahr. Außerdem: „Mein Fokus liegt darauf, erfolgreich Fußball zu spielen. Alles andere ist nicht objektiv.“ Das sind sie.

Eintracht Frankfurt: Wird Hutter weg sein oder wird er bleiben?

Standortwechsel. In Frankfurt kennen sie das Phänomen der Eiweiße schon lange, seit die Bayern sie gestohlen und Niko Kovac und sein berühmtes Quasi-Geständnis (“Stand Now”) mitgenommen haben. Es war das Frühjahr 2018. Und da sich die Geschichte manchmal wiederholt, steht Eintracht Frankfurt genau drei Jahre später mit Kovacs Nachfolger Addie Hutter vor einem ähnlichen Problem, weil der Cheftrainer plötzlich wie ein Aal zappelt, wenn er zu seiner Arbeit kommt. Das klingt sehr nach einem widerstrebenden Flick. Hütter meint: “Ich habe nicht immer Lust, etwas darüber zu sagen.” “Ich möchte mich nicht immer wieder wiederholen, ich möchte mich auf die Grundlagen konzentrieren.” Das Seltsame ist, dass es nichts gibt, was ein Trainer wiederholen kann, außer leere, leere Sätze. Nach einer Aussage wie im Februar (“Ich bleibe”) ist es jetzt genauso weit entfernt wie Schalke 04 vom Abstieg.

Wird er bleiben oder geht er? Wenn ja, wo dann: Coach Uday Hauter.

© Jan Hübner / Imago Images

Selbst wenn er fragte, was es für ihn persönlich bedeuten würde, mit Eintracht in der Champions League in der neuen Runde anzutreten, wich der 51-Jährige subtil aus und verwies gleichgültig auf seine Erfolge bei Young Boys Bern, zu denen er zum ersten Mal zurückkehrte 32 Jahre im Titel von 2018. Seitdem hat sie die Schweizer Meisterschaft dominiert, wie sie will. “Ich möchte bestätigen, dass sie weitere 22 Punkte Vorsprung haben und zum vierten Mal in Folge Meister sind. Wir setzen etwas Historisches, das nachhaltig ist.” Auch in Frankfurt sagte er mit Glaubwürdigkeit, er werde jetzt alles tun “so dass wir unser Ziel erreichen können “. Und dann sozusagen auf dem Höhepunkt der Abdankung?

Eintracht Frankfurt: Hutters Dialog in Mönchengladbach

In und um Mönchengladbach sind sich Insider sicher, dass der Nachfolger von Marco Rose, der nach Borussia Dortmund ziehen wird, Adi Hutter heißt. “Wir hatten eine sehr klare Vorstellung von unserem neuen Trainer, der es schon lange sein musste”, sagt Manager Max Eberle jetzt. Gerade als es angekündigt wurde, nein, er wollte nichts darüber sagen. Und so werden die Szenarien eifrig umrahmt, wenn die Ankündigung kommt: Alles über das achttägige Bundesligaspiel in Eintracht am Niederrhein? Oder als die Frankfurter ihre erstklassige Teilnahme perfekt machten? Oder zumindest internationaler Wettbewerb? Kaffee lesen.

In Frankfurt wissen Beamte, dass ihr erfolgreicher Trainer ihre Wünsche geäußert und auch Gespräche geführt hat, aber sie sind sich einer verbindlichen Verpflichtung an anderer Stelle offiziell nicht bewusst.

Viele, die an Eintracht festhalten, fragen sich, was den Trainer dazu bringen sollte, nach Borussia in Gladbach zu wechseln, der strukturell vor Eintracht liegt, aber fortgeschrittene Fortschritte eingestehen muss und in dieser Saison möglicherweise nicht im internationalen Geschäft vertreten ist. Ist es dummes Geld? Oder die Möglichkeit einer sich entwickelnden Umwelt mit dem geschätzten Max Eberl als Schutzschild und Zufluchtsort für den Frieden?

Eintracht Frankfurt: Hübner und Boebek werden im Sommer abreisen

Oder ist es Angst vor Unsicherheit in Frankfurt, schließlich werden Sportdirektor Bruno Hübner und Sportdirektor Freddy Bobitch den Verein verlassen. Oder kann sich Frankfurt nicht mehr in den Augen erheben?

Oder vielleicht hatte Adi Hütter noch ein Ass im Ärmel, könnte es sein, dass seine Umgebung Signale bekam, dass er wegfließen könnte, sobald er das Trainingskarussell laufen ließ? Oder bleibt am Ende? Oder hält es alles offen? Fragen nach Fragen, die Eiertanzsequenz.

Es sollte also erwähnt werden, dass das Material viel Platz einnimmt und vielleicht sogar viel. Andererseits wird es überbewertet. Die Wahrheit ist: Hütter ist ein absoluter Profi mit einem klaren Karriereplan, er ist seit mehr als drei Jahren nirgendwo mehr geblieben und hat die Ausstiegsklauseln immer in seine Arbeitspapiere aufgenommen. So kam er nach Frankfurt, so kann er jetzt gehen. Der empfangende Verein muss jedoch nicht wie Eintracht vor drei Jahren die 850.000 Euro zahlen, sondern mindestens 7,5 Millionen Euro. Viel Geld, besonders in Zeiten von Corona.

Eintracht Frankfurt: Wechsel von Hütter wird legitim

Wenn der Österreicher entscheidet, dass seine Mission in Frankfurt erfüllt wurde, ist es absolut legitim, den nächsten Schritt zu tun, und es wäre nicht einmal gegen den Vertrag. Wohin er geht oder ob Fremde seine Entscheidung verstehen können oder nicht, spielt keine Rolle. “Ich möchte nicht, dass viele Leute darüber nachdenken und mir Ratschläge geben, was ich tun soll”, sagt er verärgert.

Adi Hütter, das ist entscheidend, er ist begeistert von diesem Thema, er ist begeistert von Harmonie und dem Erreichen von etwas Außergewöhnlichem. Und darum geht es, um das Hier und Jetzt, das Hinspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Wolfsburg, nicht um das romantische Fußballspiel, die Solidarität oder die Identifikation – das war einmal. Sie müssen sich nicht für immer verpflichten, um einen guten, ehrlichen Job zu machen. Der Profifußball hat sich zu einem großen Geschäft mit Projektmanagern und Zeitarbeitern in der hohen Preiskategorie entwickelt – und dies gilt insbesondere auch für Spieler. Übrigens sehen sie die Prozesse rund um ihren Coach auf praktische Weise. Es treibt auch das Ziel voran, etwas Einzigartiges zu schaffen, das in der Geschichte verwurzelt ist. Sie können es sehen, Sie können es in jedem Spiel fühlen.

Nein, Eintracht steht nicht kurz vor dem Zusammenbruch, wenn der Trainer ihn umleitet oder den Sportdirektor oder einen älteren Spieler wechselt. Der Verein ist in der bestmöglichen Position, er ist schneller gewachsen als jeder andere Verein in der Bundesliga, charismatisch und einflussreich. Es ist wichtig, diesen Weg fortzusetzen. Auch bei neuen Mitarbeitern.

Viele flirten mit moderner Einsamkeit, um sich selbst zu verherrlichen. Interessant zum Beispiel, wer als Sportdirektor selbst oder über Vermittler alles zur Diskussion gestellt hat. Es wurde kürzlich gesagt, dass Christoph Freund, der Manager von Salzburg, Eintracht einen Korb gab. Nur lustig, er wurde nicht einmal gefragt. Im Kreisverkehr in Eintracht sind sie sehr erstaunt, wer alles über Eintracht vermarktet und es so wichtig macht. Es gibt viele Fahrer kostenlos. Dies zeigt auch das zunehmende Ansehen des Vereins.

Eintracht Frankfurt: Eine mögliche Suche nach einem Nachfolger

Der Coach ist ohne Zweifel eine zentrale Figur im Gesamtbild, aber die Unternehmenskultur wird von anderen definiert, und strategische Entscheidungen werden auf einer höheren Ebene getroffen – niemand weiß das zusätzlich zu der Harmonie, die sich aus der hervorragenden Arbeit in ergibt Der Verwaltungsrat und die klare Linie konnten im Aufsichtsrat nach vorne springen. Daher sollten Fehler besser vermieden werden, insbesondere bei der Auswahl der Mitarbeiter. Freddy Bubitch war damals ein Glücksfall.

Es ist daher richtig, dass der Aufsichtsratsvorsitzende Philip Holzer im Hintergrund stumm erscheint und sich nicht treiben lässt. Zunächst wird der “Bobic-Fall” geschlossen, die Partys rücken näher und es gibt einen schnellen Pakt im Raum, durch den jeder das Gesicht wahren und am Ende der Saison für einen sauberen Ausgang sorgen kann. Das wäre nach fünf Jahren angebracht.

In vielen Diskussionen mit Popeks Nachfolger ist es ratsam festzustellen, ob die Philosophie zusammenpasst und ob die Chemie korrekt ist. Auch in diesem Bereich ist das Hauptkomitee weiter als die Öffentlichkeit denkt – es kann schnell gehen. Vielleicht sogar die Frage eines Trainers. (Ingo Durstowitz)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here