Eine WHO-Studie zeigt, dass lange Arbeitszeiten tödlich sind

GENF (Reuters) – Lange Arbeitszeiten töten jedes Jahr Hunderttausende Menschen in einem sich verschlechternden Trend, der sich aufgrund von weiter beschleunigen könnte Covid-19 Eine Pandemie, sagte die Weltgesundheitsorganisation am Montag.

In der ersten globalen Studie über den Verlust von Leben im Zusammenhang mit langen Arbeitszeiten zeigte das im Journal of Environment International veröffentlichte Papier, dass im Jahr 2016 745.000 Menschen an Schlaganfall und Herzerkrankungen starben, die mit langen Arbeitszeiten verbunden waren.

Dies entspricht einer Steigerung von rund 30% gegenüber dem Jahr 2000.

“55 Stunden oder mehr pro Woche zu arbeiten, stellt ein ernstes Gesundheitsrisiko dar”, sagte Maria Neira, Direktorin der Abteilung für Umwelt, Klimawandel und Gesundheit bei der Weltgesundheitsorganisation.

“Mit diesen Informationen wollen wir mehr Arbeit und mehr Schutz für die Arbeitnehmer fördern”, sagte sie.

Die gemeinsame Studie, die von der Weltgesundheitsorganisation und der Internationalen Arbeitsorganisation erstellt wurde, zeigte, dass die meisten Opfer (72%) Männer waren und mindestens mittleren Alters. Oftmals ereigneten sich die Todesfälle später im Leben, manchmal Jahrzehnte später, als es sich um Transformationen handelte.

Es zeigte sich auch, dass Menschen in Südostasien und im westlichen Pazifik – einem von der Weltgesundheitsorganisation ausgewiesenen Gebiet, zu dem auch China, Japan und Australien gehören – am stärksten betroffen waren.

Insgesamt ergab die Studie, die sich auf Daten aus 194 Ländern stützte, dass 55 Stunden oder mehr pro Woche mit einem um 35% erhöhten Schlaganfallrisiko und einem um 17% erhöhten Risiko, an ischämischen Herzerkrankungen zu sterben, im Vergleich zu 35-40 Stunden verbunden waren . Arbeitswoche.

Die Studie deckte den Zeitraum 2000-2016 ab und umfasste daher nicht die COVID-19-Pandemie. WHO-Beamte sagten jedoch, dass die Zunahme der Fernarbeit und die durch den Coronavirus-Notfall verursachte Verlangsamung der Weltwirtschaft die Risiken erhöht haben könnten.

“Die Epidemie beschleunigt Entwicklungen, die den Trend zu einer längeren Arbeitszeit befeuern könnten”, schätzt die Weltgesundheitsorganisation, dass mindestens 9% der Menschen lange arbeiten.

Die Mitarbeiter der WHO, einschließlich ihres Leiters Tedros Adhanom Ghebreyesus, sagten, sie hätten während der Pandemie viele Stunden gearbeitet, und Nera sagte, die UN-Agentur werde versuchen, ihre Politik im Lichte der Studie zu verbessern.

Frank Biga, technischer Beauftragter der WHO, sagte, die Höchststunden würden für die Arbeitgeber von Vorteil sein, da sich gezeigt habe, dass dies die Arbeitsproduktivität steigere.

“Es ist wirklich eine kluge Entscheidung, angesichts einer Wirtschaftskrise die langen Arbeitszeiten nicht zu verlängern.”

(Vorbereitet von Emma Farge; Redaktion von Gareth Jones)

© Copyright Thomson Reuters 2021

Ähnliche Links

Ähnliche Beiträge

Weitere Geschichten, die Sie interessieren könnten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here