Eine „risikoreiche“ Option: Ein US-General warnt vor der Befreiung eines Hafens in Odessa

Option „Hohes Risiko“.
Ein amerikanischer General warnt vor der Befreiung eines Hafens in Odessa

Weil Russland die ukrainischen Schwarzmeerhäfen schließt, kann das nachgefragte Getreide nicht in die ganze Welt exportiert werden. Der US-Stabschef rät Milley jedoch dringend davon ab, die Seewege durch eine Militäroperation zu öffnen. Frankreichs Präsident Macron schlägt eine UN-Resolution vor.

US-Stabschef Mark Milley hält die Beendigung der Blockade des Hafens von Odessa mit militärischen Mitteln für eine „extrem gefährliche“ Option. „Die Seewege sind derzeit mit Minen und der russischen Marine gesperrt“, sagte Milley bei einem Besuch in London. Die Öffnung dieser Seewege erfordert eine sehr große militärische Anstrengung eines Landes oder einer Gruppe von Ländern. Der US-General betonte, ein solcher Einsatz sei eine „sehr gefährliche Militäroperation“.

Die Ukraine und Russland gehören zu den wichtigsten Getreideproduzenten der Welt. Die Exporte beider Länder sind aufgrund des Krieges in der Ukraine, der russischen Blockade der Schwarzmeerhäfen und der Sanktionen gegen Russland eingebrochen. Auch die Bewegung von Schiffen im Schwarzen Meer ist durch Minen gefährdet, die ukrainische Einheiten zur Abwehr russischer Angriffe gelegt haben.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Kreml-Präsident Wladimir Putin eine Resolution der Vereinten Nationen zur Beendigung der Hafenblockade vorgeschlagen. „In der Diskussion, die wir letzten Samstag mit Olaf Schulz hatten, habe ich Präsident Putin vorgeschlagen, dass wir die Führung übernehmen, um eine UN-Resolution zu bekommen, um diesem Prozess einen ganz klaren Rahmen zu geben“, sagte Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel.

Putin verspricht Zugeständnisse

Der französische Präsident und Kanzler Schultz hatten am Samstag ein 80-minütiges Telefonat mit Putin. Während des Anrufs wurde auch die globale Nahrungsmittelkrise besprochen. Laut Kreml hat Putin Zugeständnisse beim Export von ukrainischem Getreide versprochen. Dies gelte auch für ukrainisches Getreide in Häfen am Schwarzen Meer, fügte sie hinzu. Gleichzeitig forderte Putin erneut die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen sein Land.

US-Stabschef Milley nimmt am Mittwoch in London an einem Treffen der Stabschefs der Five Eyes Intelligence Alliance teil, zu der neben Australien, Neuseeland und Kanada auch die USA und Großbritannien gehören. „Ich werde mit unseren Verbündeten und Partnern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass unsere Unterstützung für die Ukraine koordiniert und synchronisiert wird“, sagte er.

Milly reist am Freitag nach Helsinki. Wie Schweden, das der US-Stabschef am Samstag besuchen wird, bewirbt sich Finnland unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine um die Nato-Mitgliedschaft. Der US-General wird in der nächsten Woche auch an mehreren Zeremonien zum Gedenken an die Landung der Alliierten in der Normandie während des Zweiten Weltkriegs teilnehmen. Für den 8. Juni ist ein Treffen der Stabschefs aller Nato-Staaten geplant.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here