Eine frustrierte Separatisteneinheit beschwert sich bei Putin

Ein Soldat, dessen Name Ivan Vladimirovich ist, sagt in dem Video, dass er Vater vieler Kinder sei und kein Geld mehr für seine Familie verdienen könne. Und ein anderer, Maxim Ivanovich, sagt, er sei schwer krank. Ein dritter, älterer Rekrut sagt, er leide an einer psychischen Erkrankung. Er wurde gewaltsam zum Rekrutierungsbüro gebracht und seine Krankheit wurde ignoriert.

„Was machen unsere Kinder in einem fremden Land?“

Die Soldaten im Video sprechen Russisch und tragen weiße Armbinden, wie es bei prorussischen Separatistentruppen und Soldaten üblich ist. Ort und Zeit der Aufzeichnung können nicht überprüft werden. Laut einem Soldaten in dem Video wurde das Foto in der Stadt Oruzin in der Oblast Donezk aufgenommen. Laut Radio n-tv wurden in dem Video zwei Soldaten als aus Donezk kommend identifiziert.

Der anonyme Betreiber von Telegram, der vor allem pro-russische Videos verbreitet, fragt in seinem Beitrag: „Was machen unsere Jungs auf fremdem Boden? Warum schützen sie den DNR nicht? Ich fordere die Behörden auf, auf unsere zu hören Bitten, unsere Jungs zurückzubringen, während die Illegalen die Rekrutierung einstellen.“

Das Blasphemie-Gespräch der Beamten wurde abgehört

Der Radiosender Svoboda berichtete kürzlich über ein offenbar abgehörtes Telefongespräch zwischen zwei russischen Offizieren. Darin sollen die beiden Präsident Putin und den russischen Verteidigungsminister Schoigu belästigt haben. Letzterer wird als „total unfähiger Bastler“ beschrieben.

Putin wurde dafür kritisiert, die Werchowna Rada nicht bombardiert zu haben. „Es gibt einen hohen Tribut unter unseren Jungs, verdammt“, sagte einer der beiden Männer im Gespräch. Es wird gesagt, dass es vom ukrainischen Geheimdienst aufgezeichnet wurde. Seit Kriegsbeginn hat er immer wieder Auszeichnungen veröffentlicht oder an die Medien vergeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here