Die Bewohner von Chamrolle, denen der Strom entzogen ist, prangern die Ungerechtigkeit an

Mehr Licht, mehr Warmwasser und mehr Elektroheizungen zum Erhitzen von Mahlzeiten. Einige der Bewohner des Landguts Chamrolle, in Chelior oder Puix (Laura) sind Kein Strom seit Donnerstag. Der Vertrag mit dem Lieferanten Sicap ist wegen vieler unbezahlter Rechnungen ausgelaufen. Zwischen 140.000 und 150.000 ausstehende Schulden. Einige Eigentümer zahlten nicht jahrelang teilen. Die Folge: Alle werden bestraft. Sogar die Mieter, die weiterhin ihre Rechnungen bezahlten.

Schwierige Lebensumstände

Fast 70 Personen Bewohnen Sie das Anwesen, das insgesamt 100 Chalets umfasst. Nicht alle leben dort das ganze Jahr über. Einige von ihnen sind heute ohne Strom. Ein Zustand, den einige Mieter besonders stark erleben, die nicht unbedingt für unbezahlte Rechnungen verantwortlich sind. Rice und Sarah Ludovic empörten sich: „Ohne Strom benehmen wir uns nicht so schlecht (…) Wir leben schlimmer als Landstreicher, was (…)„.“Tatsächlich ist das Schlimmste, dass wir in unserem Haus unsere Ausgaben bezahlen und unseren Vermieter bezahlen. Wir zahlen ihm die monatliche Miete und am Ende bleiben wir dabei. Für mich ist das ungerecht. Fügt Sarah hinzu, die beabsichtigt, vor Gericht zu kämpfen. Es gibt keinen Platz für sie, das Anwesen kampflos zu verlassen.

Einige Besitzer wollen auch bis zum Ende kämpfen. So auch Bruno, der sich vor 16 Jahren ein Chalet in dieser kleinen Oase der Ruhe mitten im Wald gekauft hat. Er hat es geschafft zu überleben: er ist Lieferung mit mehreren Geräten und Batterien Damit kann er kochen oder das Wasser im Badezimmer erhitzen. Dass hier nicht alle das gleiche Glück haben, ist ihm aber durchaus bewusst: „Ich habe nichts mehr zu meckern. Es gibt Rentner, die kein Auto haben und völlig isoliert sind. Für sie ist es ein großes Problem, es ist klar und sauber. Sie haben möglicherweise nicht unbedingt die Möglichkeit, eine Wohnung zu finden und zu bezahlen, was sie sich leisten können. „

Einige leben das ganze Jahr über auf dem Anwesen, mitten im Wald © Radio France
Manon Klein

Einige bitten um die Unterstützung gewählter Beamter

Unter den Bewohnern, die am Freitag das Anwesen von Chameroles überquertenEinige bedauern irgendeine Form der Untätigkeit gewählter Beamter, insbesondere der Bürgermeister von Chilleurs-aux-Bois. Gérard Legrand forderte ihn auf, die Akte genau zu verfolgen. Der Bürgermeister gibt zu, dass er keine „Wunderlösung“ hat, um sicherzustellen, dass alle, die es wünschen, neu untergebracht werden. Zwischen 10 und 12 Bewerbungen seien laut dem gewählten Beamten bereits eingegangen. Der Stadtrat hat seit einiger Zeit die Möglichkeit ins Spiel gebracht, auch dort das Wasser abzustellen – auch dort wegen mehrerer unbezahlter Rechnungen -, aber diese Option kommt laut Gerard Legrand derzeit nicht mehr in Frage.

Die Unterpräfektur von Pithiviers, die sich entschieden hat, das Dossier weiterzuverfolgen, stellt ihrerseits sicher, dass alles getan wird, um die Umsiedlung derjenigen zu ermöglichen, die dies in der Region wünschen. Den Antrag stellen die Ehrenamtlichen beim Rathaus. Ein Prozess, der je nach geografischem Gebiet mehrere Monate dauern kann. Für Bewohner, die das Anwesen nicht verlassen wollen, versteht es sich von selbst, dass diese Lösung alles andere als zufriedenstellend ist.

Die Zukunft der Domäne als Wohnort scheint langfristig bedroht. Aber noch ist nichts entschieden, und sowohl Eigentümer als auch Mieter wollen den Kampf bis zum Ende führen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here