Die Ablehnung der neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp hat am Ende keine Auswirkungen

WhatsApp fällt wieder. Laut einem von ihm zitierten Sprecher des Facebook-Partners hat die Ablehnung der neuen Nutzungsbedingungen keine Konsequenzen für Instant Messaging-Benutzer. Das nächste Web.

er hat das gesagt “Angesichts des jüngsten Austauschs mit verschiedenen Behörden und Datenschutzfachleuten möchten wir klarstellen, dass wir derzeit nicht planen, einige WhatsApp-Funktionen auf diejenigen zu beschränken, die das Update noch nicht akzeptiert haben.Stattdessen wird WhatsApp weiter “.Von Zeit zu Zeit Benutzer an dieses Update erinnern (…)“, er fügte hinzu.

B2B-Strategie für WhatsApp
Um diese neue Transformation zu verstehen, müssen wir einige Wochen zurückgehen. Am 15. Mai traten neue WhatsApp-Nutzungsbedingungen in Kraft. Sie waren heftig umstritten, da sie Benutzer zwingen mussten, bestimmte Daten wie Namen, Profilbilder, Telefonnummern … mit anderen Entitäten der Facebook-Gruppe, insbesondere Instagram und Messenger, zu teilen.

Diese neuen Regeln sind Teil der B2B-Geschäftsstrategie von WhatsApp, deren Herzstück WhatsApp Business ist. Mit dieser Funktion sollen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einfacher mit ihren Kunden kommunizieren können. Ziel ist es, Messaging zu einem Kaufkanal zu machen und damit den Service zu monetarisieren. Dank der Erweiterung der gemeinsam genutzten Daten können Apps von Drittanbietern Firmennamen lernen, um ihre zielgerichteten Anzeigen zu verbessern.

Die deutsche CNIL steigt in den Vorstand ein
Ursprünglich mussten Benutzer, die dieses Update nicht wollten, feststellen, dass die Messaging-Jobs von Woche zu Woche abnahmen. Für europäische Internetnutzer steht diese Richtlinie jedoch nicht im Einklang mit der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO), die vom Hamburger Kommissar für Datenschutz und Informationsfreiheit (HCDPFI) erklärt wurde und der Nationalen Kommission für Informatik und Freiheiten entspricht ( Cnil). ) beim Deutschland. Am 11. Mai, wenige Tage vor Inkrafttreten der Nutzungsbedingungen, erließ er eine einstweilige Verfügung, mit der “Facebook Ireland die Verarbeitung personenbezogener WhatsApp-Daten untersagt wurde, soweit dies für eigene Zwecke erfolgt”.

Diese dringende Entscheidung hat eine Gültigkeit von drei Monaten. Die deutsche Datenschutzbehörde sagte: “Die neuen WhatsApp-Bedingungen, die die Erhebung von Daten ermöglichen, sind ungültig, weil sie vage, inkonsistent und zu weit gefasst sind.” Sie hat diesen Streit auch dem Europäischen Datenschutzrat (EDSB) vorgelegt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here