Dhaka: US-Richter stuft Dreamer als illegal ein

US-Bundesgericht in Texas Erklärt, dass Dreamer illegal ist. Dies bedeutet, dass derzeit erfolgreichere Anträge des Immigrationsschutzprogramms von der Abschiebung ausgeschlossen sind. Wie Bezirksrichter Andrew Henein mitteilte, sind die bereits registrierten Personen von seinem Urteil nicht betroffen.

Hanin bekräftigt in seiner Weisheit die Argumente einiger Länder, die damals Präsident der Vereinigten Staaten waren Barack Obama Die im Zuwanderungsgesetz eingeleitete Reform für rechtswidrig halten und rechtlich dagegen vorgehen. Obama führte das Programm 2012 per Dekret ein, um Kinder illegaler Einwanderer vor Abschiebung zu schützen. Wegen ihrer Hoffnungen auf die Staatsbürgerschaft werden sie “The Dreamer” genannt.

Rund 700.000 Menschen erhielten im Rahmen des Programms DACA (Deferred Action for Childhood Arrivals) bisher einen zweijährigen, erneuerbaren Abschiebeschutz. Dazu gehört auch eine Arbeitserlaubnis in USA.

Laut Hanins Urteil verstößt Dhaka gegen das Administrative Procedures Act (APA). Dieser legt fest, wie Bundesbehörden Verordnungen entwickeln und erlassen können. Da jedoch Hunderttausende Betroffene noch auf eine Entscheidung in ihren Fällen warten, werde sein Urteil laut Hanin keine Auswirkungen auf sie haben.

Urteil bedeutet nicht Abschiebung

„Um es klar zu sagen, das Urteil erfordert weder die Abschiebung noch die strafrechtliche Verfolgung eines Teilnehmers der Dhaka-Partei“, sagte Richter Hanin. Die Regierung kann weiterhin Anträge auf Zulassung zum Programm annehmen. Eine endgültige Entscheidung sollte er jedoch nicht treffen.

Die Fehde zwischen Republikanern und Demokraten um den Daca tobt seit Jahren. Obamas Nachfolger Donald Trump Er versuchte während seiner Amtszeit mehrmals, das Programm abzubrechen. Kurz nach seinem Amtsantritt 2017 kündigte Trump im Rahmen seiner Kampagne gegen illegale Einwanderung die Abschaffung der Strafe an. vor dem Obersten Gerichtshof Aber er wurde von Trump besiegt.

Der demokratische Senator Bob Mendes geht New Jersey Er kommentierte die Entscheidung als “eine weitere schmerzliche Erinnerung daran, dass wir uns nicht weiter auf kurzfristige Einwanderungslösungen verlassen können”. Der Kongress muss also endlich einen Weg finden, Millionen von Einwanderern ohne Papiere einen sicheren Rechtsstatus zu geben.

Weder US-Präsident Biden – Obamas Vizepräsident, der das Programm gestartet hat – noch einer seiner Sprecher haben sich zu der jüngsten Entscheidung geäußert. Biden unterstützt Dhaka. An seinem ersten Tag im Amt kündigte er an, “das Programm erhalten und stärken” zu wollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here