Containerdepot in Bangladesch: Viele Tote bei Großbrand

Stand: 05.06.2022 11:34 Uhr

Explosionen auf einem Containerdepot in Bangladesch haben einen Großbrand verursacht. Mindestens 34 Menschen wurden getötet und Hunderte verletzt. In den Containern sollen Chemikalien gefunden worden sein.

Bei einem Großbrand in einem Containerdepot in Bangladesch sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden sind mindestens fünf Feuerwehrleute unter den Toten. Die Feuerwehr und lokale Medien berichteten, dass mehr als 100 Menschen verletzt wurden. Und die Deutsche Nachrichtenagentur (dpa) berichtete von mehr als 450 Verletzten und zitierte die Zeitung „Dhaka Tribune“, die einen Sprecher des Rettungsdienstes des Roten Halbmonds zitierte.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Hassan Shahryar, sagte gegenüber AFP, dass die Zahl der Todesopfer wahrscheinlich steigen werde, weil das Feuer noch nicht unter Kontrolle sei. Nach Angaben des Chief Medical Officer von Chittagong City, Elias Chaudhry, befinden sich einige der Verletzten in Lebensgefahr.

Das Feuer brach in der Nähe der Hafenstadt Chittagong aus.

Chemikalien in Behältern

Einsatzkräfte versuchten, das Feuer nahe der Küstenstadt unter Kontrolle zu bringen. Das Feuer brach am Samstag gegen Mitternacht im Lagerhaus von Inland Container, einem niederländisch-bangladeschischen Joint Venture, aus. Vorausgegangen waren Explosionen in einem Container mit Chemikalien.

Nach der ersten Explosion, sagte Eldin, ereigneten sich viele weitere, als sich das Feuer ausbreitete. Pioniere der Armee wurden zur Unterstützung der Feuerwehr hinzugezogen. Lokalen Medienberichten zufolge waren die Explosionen noch in vier Kilometern Entfernung zu spüren gewesen.

Das Warenlager wickelt Waren für den Import und Export ab und befindet sich etwa 20 Kilometer vom wichtigsten Seehafen des Landes in Chittagong entfernt.

Foto: Agence France-Presse

Einige der Container enthalten Chemikalien wie Wasserstoffperoxid, sagte Ruhul Amin Seker, Sprecher der Bangladesh Inland Containers Association. Mujibur Rahman, Leiter der örtlichen Behörde, sagte, die Brandursache sei noch unklar. Ihm zufolge arbeiteten etwa 600 Menschen im Lager. Dort lagerten Kleider im Wert von mehreren Millionen Dollar, die an westliche Einzelhändler exportiert werden sollten.

Das Lager befindet sich etwa 20 Kilometer vom wichtigsten Seehafen des Landes entfernt Chittagong weit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here