China reagiert scharf auf Joe Bidens Kommentar zu Atomwaffen

    Chinesische Botschaft in Washington Die gemeinsame Ankündigung zwischen den USA und Japan am Samstag wurde heftig kritisiert. “Diese Aussagen gehen über die normale Entwicklung der bilateralen Beziehungen hinaus”, sagte sie in einer Pressemitteilung. “Es schadet den Interessen Dritter, dem gegenseitigen Verständnis und Vertrauen zwischen den Ländern der Region sowie dem Frieden und der Stabilität in der asiatisch-pazifischen Region”, fügte sie hinzu.

    Im Hintergrund Die Spannungen mit China nahmen zu Er hat die USA Freitag ihre Sicherheitsgarantie für Japan Wieder – wenn nötig auch mit dem Einsatz von Atomwaffen. Nach Angaben der US-Regierung gilt das Schutzversprechen auch für den von Japan kontrollierten Senkaku-Archipel im Ostchinesischen Meer, den China ebenfalls für sich beansprucht.

    Nach einem symbolischen Besuch des japanischen Premierministers Yoshihide Suga im Weißen Haus hat der US-Präsident Joe Biden Er betont, dass beide Länder entschlossen sind, “gemeinsam die Herausforderung Chinas zu meistern”. Es geht darum, eine friedliche, freie und offene Zukunft des Indopazifiks zu gewährleisten.

    “Nutzen Sie das gesamte Spektrum an Fähigkeiten”

    Dank ihres nuklearen Arsenals sind die Vereinigten Staaten die vorbeugende Kraft Japans, und Tausende amerikanischer Soldaten sind auch im Inselstaat stationiert. Die besondere Rolle der Koalition drückte sich auch darin aus, dass Suga der erste ausländische Gast seit Bidens Amtsantritt am 20. Januar war, der ihn persönlich im Weißen Haus willkommen hieß.

    Nach dem Treffen wurde in einer gemeinsamen Erklärung erklärt, dass die Vereinigten Staaten “ohne zu zögern” an ihrer Verpflichtung festhalten würden, Japan “mit allen Fähigkeiten” zu verteidigen – dies gilt auch für “nukleare” Fähigkeiten.

    In Bezug auf Chinas Machtstreben in der indopazifischen Region betonte Suga, dass beide Länder sich jeglichen Versuchen widersetzten, “den Status quo mit Gewalt oder Zwang zu ändern”. Er erklärte, dass dies laut Übersetzung insbesondere für das Südchinesische Meer und für die “Einschüchterung” der Nachbarländer gilt.

    Die amerikanische Seite verurteilte “jede einseitige Aktion, die darauf abzielt, die japanische Verwaltung der Senkaku-Inseln zu untergraben”. Unbewohnte Inseln in China und Taiwan Allgemein bekannt als Diaoyu bzw. Diaoyutai. In letzter Zeit sind immer mehr chinesische Schiffe in den Gewässern rund um den Archipel aufgetaucht. Angesichts der angenommenen Gas- und Ölreserven sind felsige Inseln von großer strategischer Bedeutung. Taiwan fordert es auch für sich.

    Grob gesagt ist das Ostchinesische Meer der Name für die Gewässer zwischen China, Südsüdkorea, Japan und Nordtaiwan. Das Südchinesische Meer wiederum liegt ungefähr zwischen Südchina, Taiwan und den Philippinen. Vietnam Und der Malaysia.

    Biden sieht in China die größte geopolitische Herausforderung

    Die Biden-Regierung war gegenüber China seit ihrer Machtübernahme rücksichtslos und hat dem Land einen herausragenden Platz in seiner Außenpolitik eingeräumt: Der US-Präsident ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, der mächtigste Konkurrent und die größte geopolitische Herausforderung. Unter Bidens Kommando verstärkten US-Kriegsschiffe ihre Operationen in Taiwan und im Südchinesischen Meer. Andererseits verletzen chinesische Kampfpiloten fast täglich die taiwanesische Luftverteidigungsbeschränkungszone.

    Biden und Suga haben Pekings Versuch einer militärischen Einschüchterung Taiwans, der die Kommunistische Volksrepublik China als Teil Chinas betrachtet, nicht direkt kommentiert. In ihrer gemeinsamen Erklärung betonten die beiden Länder jedoch die “Bedeutung von Frieden und Sicherheit” in der Taiwanstraße. Biden und Suga kündigten ebenfalls ihre Absicht an, daran teilzunehmen Südkorea Zusammenarbeiten, um die Herausforderung des nordkoreanischen Atomprogramms zu bewältigen.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here