Brasilien bestellt Penisprothesen und militärisches Wirksamkeitszentrum

Medikamente und Medizinprodukte sind in Brasilien oft knapp. Ungewöhnliche Befehle der Armee sorgen für Ärger. Medizinische Erklärungen überzeugen Kritiker nicht.

Das brasilianische Militär soll Dutzende von Penisimplantaten sowie Tausende Dosen von Aphrodisiaka bestellt haben. Der Kongressabgeordnete Elias Vaz sagte am Dienstag, das Verteidigungsministerium habe „den Kauf von 60 Penisprothesen genehmigt“. Vaz sprach von Kosten in Höhe von mehr als 645.000 Euro und forderte von der Regierung des rechten Präsidenten eine Erklärung. Jair Bolsonaro.

„Unsere Frage ist: Warum gibt die Bolsonaro-Regierung öffentliche Gelder für diese Prothesen aus?“, sagte der Gesetzgeber in einer Erklärung. Während die Bevölkerung Brasiliens Probleme habe, Medikamente zu bekommen, „wird eine kleine Gruppe mit teuren Prothesen behandelt“.

„Unsere Krankenhäuser haben nicht genug Medikamente“

Das Verteidigungsministerium reagierte zunächst nicht auf eine AFP-Anfrage nach Informationen zu Vaz. Der Abgeordnete hatte zuvor einen Auftrag zum Kauf von 35.000 Pillen gegen erektile Dysfunktion für die brasilianischen Streitkräfte angekündigt.

Vaz sagte, sie habe ihre Informationen vom Transparenzportal der brasilianischen Regierung erhalten, das auf Abruf Zugriff auf Daten zu öffentlichen Ausgaben bietet. „Unsere Krankenhäuser haben nicht genug Medikamente, und Bolsonaro und seine Männer verwenden öffentliche Gelder, um die kleine blaue Pille zu kaufen“, sagte der Oppositionsabgeordnete am Montag und bezog sich dabei auf das berühmteste Potenzmittel. Viagra.

Ironie trotz der medizinischen Erklärung

Laut Vaz wird Viagra jedoch in Regierungsdokumenten nicht namentlich erwähnt. Stattdessen geht es darum, Tausende von Tabletten mit Sildenafil, dem Wirkstoff von Viagra, zu kaufen. Der linke Abgeordnete kündigte an, den Fall an den Generalstaatsanwalt zu übergeben.

Das Verteidigungsministerium sagte, die Pillen seien eigentlich dazu bestimmt, „Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie“ – auch bekannt als pulmonale Hypertonie – zu behandeln. Sildenafil verengt auch die Lungenarterien.

Das offizielle Statement konnte den Spott der Internetnutzer nicht verhindern. Auf Twitter verbreiteten sich schnell Cartoons, die Panzer mit baumelnden Waffen zeigten. „Einige sagen, diese Pille soll den Streitkräften helfen, mehr Demokratie zu erreichen“, schrieb die satirische Website Sensacionalista.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here