“Bitte erschieße keine Leute!”

Die libysche Küstenwache eröffnete am Mittwoch (30. Juni) in der Nähe eines kleinen Migrantenbootes das Feuer in Richtung der italienischen Insel Lampedusa. Die Bilder, die im Internet ausgestrahlt wurden, stammen von der deutschen Wohltätigkeitsorganisation Sea-Watch, ihrem Spionageflugzeug Seabird.

In diesem Video hören wir zwei Humanisten, die sich zu der Szene äußern, in der sie aussagen. Boot der libyschen Küstenwache greift ein provisorisches Boot an. An Bord 63 Einwanderer. “Sie schießen, die sogenannte libysche Küstenwache! Bitte halten Sie Abstand, schießen Sie nicht auf Menschen! Hören Sie auf, ins Wasser zu schießen.”, bittet einer der beiden Humanisten.

In diesem Moment sehen wir den Star der Küstenwache, der versucht, auf das Einwandererboot zu gelangen. Konflikte werden nur knapp vermieden. “Ich habe Angst, wenn sie so nah sind”, Andere Menschheit, Spionageflugzeug. “Die sogenannte libysche Küstenwache, was Sie tun, ist so gefährlich, hör auf!”

Einwanderer werden mit Gegenständen beworfen, die anderthalb Stunden lang verfolgt werden. Aber der Schiffbruch wird schließlich vermieden. Sogar das kleine Boot konnte den Strand von Lampedusa erreichen.

Ein Teil Italiens ist wütend. Nach Angaben der italienischen Linken der italienischen Partei Sea-Watch und Sinistra wurde dieses Patrouillenboot der Küstenwache von Italien gespendet, das die libysche Küstenwache unterhält und teilweise finanziert.

In der ersten Hälfte des Jahres 2021 kamen in Italien fast 21.000 Menschen an seine Küsten, dreimal mehr als im gleichen Zeitraum im Jahr 2020. UN Dem Bericht zufolge wurden bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, mehr als 830 Menschen getötet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here